Die LiMA will leben – unterstütze sie jetzt

Ein Rechtskonservativer als neuer Regierender in Berlin, die Verschärfung des EU-Asylrechts und vertrocknete Felder im Mai schreien nach einer sozial-ökologischen Transformation. Die Ideen für eine gerechtere Zukunft sind da – linke Medienschaffende bringen sie in die Öffentlichkeit. Damit diese auch in Zukunft eine Plattform zum Weiterbilden und Vernetzen haben, braucht sie dich. Hilf, die LiMA zu retten! Die LiMA ist eine Plattform sozialer Bewegungen, Schnittstelle aktivistischer Praxis mit journalistischer Theorie.

Die LiMA-Community lebt und wächst durch ihre zahlreichen (fast 75!) Mitglieder, die für eine gerechtere Gesellschaft in den Medien streiten. Die Zukunft der LiMA ist jedoch akut bedroht: Im Juni läuft die Projektförderung aus und das Team hat bereits Bürgergeld für ihre auslaufenden Stellen beantragt. Kannst du helfen, die LiMA zu retten?

6.953,90 Euro und 50 neue Mitglieder bis Ende Juni braucht es, um die Grundkosten des Vereins Linke Medienakademie für 2023 zu decken. 57 neue Mitglieder konnten in den letzten Monaten gewonnen werden, 40 Prozent der Spendensumme sind eingenommen. Jetzt kommt es darauf an, die restlichen 4.142 Euro zu sammeln und die 75-Mitglieder-Marke zu knacken, damit eine LiMA24 möglich ist. Wenn du spendest oder Mitglied wirst, ermöglichst du es dem Team, reduziert weiterzuarbeiten und weitere Projektanträge zu entwickeln.

Du kannst der LiMA helfen, indem du spendest oder den Spendenaufruf in deinen Netzwerken und beim kommenden Familienfest teilst. Du kannst Teil der LiMA-Community werden und für jährlich 30, 60 oder 100 Euro eine Mitgliedschaft abschließen und als Prämie noch in diesem Jahr zwei kostenlose Gruppencoachings nutzen. Die LiMA will weiterleben und am Wissen Medienschaffender und Journalist*innen mit emanzipatorischer Perspektive wachsen – jetzt braucht der Verein jede Hilfe, damit das möglich wird.

https://www.linkemedienakademie.de/mitglied-werden/
https://www.betterplace.org/de/projects/119747-lima-fuer-gerechte-perspektiven-in-den-medien

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Digital: Was ändert sich 2024?

Das Internet soll kein rechtsfreier Raum sein. Mit neuen Gesetzen will die EU im kommenden Jahr Internetkonzerne, Plattformen und Andere dazu verpflichten, schneller und besser gegen Hetze, Desinformation und gefälschte Produkte vorzugehen, KI zu kennzeichnen und den Jugendschutz besser zu achten. Welche Gesetze das sind und wie sie sich auf die Internetnutzung auswirken.
mehr »

Schon entdeckt? Alexander v. Humboldt

Vor 250 Jahren wurde Alexander von Humboldt in Berlin geboren. Terminjournalismus, na ja. Aber es steckt mehr in der Geschichte dieses Wissenschaftlers und großen Reisenden. Heute wäre eine Menge von ihm zu lernen. Pünktlich sind natürlich zahlreiche Publikationen erschienen, unter anderem eine zehnbändige Werkausgabe seiner Schriften bei dtv, etwas für Spezialisten. Einem größeren Publikum zugänglich werden könnte die 8-teilige Hörfunkreihe des Hessischen Rundfunks „Alexander von Humboldt – Der unbekannte Kosmos“.
mehr »

Türkischer Journalist in Berlin angegriffen

Der im Exil lebende türkische Journalist Erk Acarer ist am 7. Juli an seinem Wohnort in Berlin-Neukölln von mehreren Männern angegriffen worden. Nach Angaben der Polizei wurde er am Kopf verletzt und musste im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di verurteilt den gewalttätigen Angriff auf den Kritiker der türkischen Regierung. Der 48jährige Journalist lebt seit April 2017 in Berlin.
mehr »