Reporter ohne Grenzen schreibt Stelle für Internetfreiheit aus

Möglichst zum 1. Juni 2019 sucht Reporter ohne Grenzen e.V. (ROG) eine/n neue/n Referentin/en, die/der den seit 2012 existierenden Arbeitsbereich „Informationsfreiheit im Internet“ verantwortet. Reporter ohne Grenzen setzt sich weltweit online wie offline für Presse-, Meinungs- und Informationsfreiheit ein und unterstützt Medienschaffende in Notsituationen. Interessent*innen pflegen Kontakte in die Journalismus-, Netzpolitik- und Menschenrechtsszene in Deutschland und weltweit; planen und identifizieren mittel- und langfristige Themen in den Feldern Internetfreiheit und Journalismus.

Zu den Aufgaben gehört es, politische Entwicklungen beim Thema Internetfreiheit zu analysieren, ROG-spezifische Positionen für Interviews, Pressemitteilungen, Kampagnen, Advocacy-Arbeit sowie Briefings für Vorstand und Geschäftsführung zu formulieren. Sie beantworten Anfragen und geben Interviews zu aktuellen Themen und nehmen an Veranstaltungen teil, außerdem kommunizieren sie mit dem Internationalen Sekretariat von Reporter ohne Grenzen in Paris. ROG erwartet von den Bewerber*innen:

  • Lust, sich zwischen Politik, Journalismus und Aktivismus zu bewegen und Brücken zwischen unterschiedlichen Szenen zu bauen
  • politisches Gespür und die Fähigkeit, politische Positionen und Regulierungsvorschläge zu analysieren und zu entwickeln
  • Stil- und Textsicherheit auch unter Zeitdruck;
  • Freude an gründlicher Recherche;
  • möglichst gute Vorkenntnis und Kontakte im Themengebiet;
  • Interesse an der Entwicklung der internationalen Medienlandschaft;
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sowie weitere Fremdsprachenkenntnisse sowie
  • ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit.

Geboten werden eine eine unbefristete Tätigkeit mit einem Anfangsjahresgehalt von rund 37.000 Euro, 30 Tage Jahresurlaub sowie Mitarbeit in einem motivierten und freundlichen Team in Berlin. Aussagekräftige Bewerbungen sollten enthalten: Motivationsschreiben inklusive Angabe eines frühesten Eintrittstermins, tabellarischer Lebenslauf, relevante Zeugnisse, Kontaktdaten von zwei Referenzpersonen. Alle Unterlagen sollen als ein (!) PDF-Dokument (maximal 1,5 MB) per E-Mail an bewerbung@reporter-ohne-grenzen.de eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist endet am 3. März 2019. Rückfragen beantwortet Christian Mihr unter 0049/ 30 / 6098 95 33 – 0.

Pressekontakt:
Reporter ohne Grenzen
Ulrike Gruska / Christoph Dreyer / Anne Renzenbrink / Juliane Matthey

presse@reporter-ohne-grenzen.de

www.reporter-ohne-grenzen.de/presse
T: +49 30 60989533-55
https://www.reporter-ohne-grenzen.de/ueber-uns/jobs/)

nach oben

weiterlesen

VG Bild-Kunst setzt Meldungen aus

In einem Sonder-Newsletter teilte die VG Bild-Kunst mit, dass die Meldemöglichkeiten für Mitglieder der Berufsgruppen I (Bildende Künstler*innen, beispielsweise Maler*innen, Bildhauer*innen und Architekt*innen) und II (Fotograf*innen, Bildjournalist*innen, Grafiker*innen, Illustrator*innen, Designer*innen, Karikaturist*innen, Pressezeichner*innen, Bildagenturen, angewandte Kunst) für das Jahr 2021 bis Anfang Dezember 2021 ausgesetzt werden.
mehr »

Selbstständige trafen sich in Hamburg

Es wirkte fast, wie ein Befreiungsschlag: 50 selbstständige Gewerkschafter*innen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern kamen zum Selbstständigentag in Hamburg zusammen. Unter strengen Corona-Bedingungen tauschten sie sich aus und diskutierten über die gegenwärtigen Probleme der Selbstständigen. Dabei stellten sie fest, dass viele davon gar nicht durch die Corona-Pandemie verursacht wurden, sie hat sie nur verschärft deutlich gemacht.
mehr »

Zu Besuch im Mekka des Fotojournalismus

Jedes Jahr Anfang September pilgern Hunderte von Fotojournalisten zum Festival "Visa pour l'Image" ins südfranzösische Perpignan. Das seit 1989 stattfindende Festival ist während der am Sonntag zu Ende gegangenen "Professional Week" einer der wichtigsten Treffpunkte für die internationale Fotojournalismusszene. Neben einem guten Dutzend Ausstellungen internationaler Fotografen gibt es Portfolioreviews, Diskussionsrunden, Fotografenvorträge und abendliche Projektionen.
mehr »

Künstliche Intelligenz in der Newsproduktion

„Was hat das Publikum von Avataren, Minern und Datenjournalisten?“ Das Presseforum der Produktions- und Technikkommission (PTKO) von ARD und ZDF auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin widmete sich in diesem Jahr ganz der Rolle von „Künstlicher Intelligenz in der Newsproduktion“. Zentrales Thema des Forums ist seit Jahren die Bedeutung der Digitalisierung für die technischen Veränderungen und die damit verbundene Revolutionierung der Arbeitsbedingungen in den Medien.
mehr »