Chor des NDR vor Neuausrichtung

NDR-Gebäude in Hamburg-Rothenbaum
Bild: Wolfgang Kreider

Der NDR und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) einigten sich auf eine Neuausrichtung des Chors der Rundfunkanstalt. Der traditionsreiche Klangkörper, der im Herbst dieses Jahres sein 75. Jubiläum feiert, wird in den kommenden Jahren zu einem Ensemble aus 21 festangestellten Sängerinnen und Sängern umgebildet. Die tarifliche Einigung zwischen dem NDR und dem Berufsverband der Musikerinnen und Musiker sichert bestehende Arbeitsverhältnisse in vollem Umfang, zukünftige Neueinstellungen erfolgen in Teilzeit (60 Prozent).

Den neuen künstlerischen Markenkern des Ensembles bilden A-cappella-Werke und Ensemble-begleitete Chormusik von der Renaissance bis zur Moderne. Entsprechend dieser künstlerischen Neuausrichtung wird der NDR Chor umbenannt und zur neuen Konzertsaison ab dem Sommer den Namen NDR Vokalensemble tragen. Sängerinnen und Sänger des Ensembles bringen durch ihr Profil ausdrücklich auch solistische Qualitäten in die Ensemblearbeit mit ein. Neben Auftritten in der Stammformation von 21 Sängerinnen und Sängern sollen künftig auch wechselnde Formationen vom Doppelquartett bis zum verstärkten 32-köpfigen Ensemble möglich sein. Neu angestellte Mitglieder erhalten die Möglichkeit, eigene solistische Engagements außerhalb des Ensembles wahrzunehmen.

Der Tarifvertrag sieht die Einführung eines Qualitätsmanagements vor, um die künstlerische Exzellenz des NDR Vokalensembles sicherzustellen und weiterzuentwickeln. Darüber hinaus regelt der Tarifvertrag die Leistungen im Bereich der Musikvermittlung. Der NDR-Verwaltungsrat stimmt der Vereinbarung zu.


NDR-Chor: Protest gegen Sparvorhaben

nach oben

weiterlesen

Tariflicher Zuschlag bleibt obendrauf

Onlinezuschläge können laut tarifvertraglichen Regelungen beim Bayerischen Rundfunk nicht in Tagessätze für die Honorierung von TV-und Hörfunkbeiträge eingepreist werden, sondern sind zusätzlich zu zahlen. Das besagte ein Urteil des Arbeitsgerichts München Ende März. Der Bayerische Rundfunk ging dagegen in Berufung, allerdings ohne Erfolg. Die gesonderte Online-Vergütung sei rechtens, befand nun auch das Landesarbeitsgericht.
mehr »

ver.di fordert Tarifbindung bei G+J

Im Zuge der Fusion mit dem Fernsehsender RTL beabsichtigt das Verlagshaus Gruner+Jahr (G+J) aus dem Arbeitgeberverband auszuscheiden und die bisherige Tarifbindung komplett aufzugeben. Damit würde den Beschäftigten eine jahrelange Stagnation ihrer Gehälter drohen. Den Erhalt und den Ausbau von Tarifverträgen bei G +J forderten nun die Beschäftigten des Verlagshauses mit einer Flugblattaktion in Hamburg. Ver.di warnt vor einer Tarifflucht.
mehr »

Arbeitskämpfe in den Kliniken im Fokus

In der vergangenen Woche gab es in der Hauptstadt mehrtägige Warnstreiks bei der Charité, Vivantes und ihren Tochterunternehmen. Die Krankenhausbeschäftigten fordern erträgliche Personalschlüssel und den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes für alle. Die Beschäftigten brauchen Solidarität aus der Bevölkerung und innerhalb der Gewerkschaft. Die ver.di-MedienGalerie in Berlin eröffnet jetzt zur Unterstützung des Arbeitskampfes eine Ausstellung.
mehr »

Drei freie Tage für Redakteure zusätzlich

Die Tarifkommission der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat dem erneuerten Beschäftigungssicherungs-Tarifvertrag für Tageszeitungen zugestimmt. Danach erhalten Redakteurinnen und Redakteure drei zusätzliche freie Tage bis März 2022. Für Freie wurde erneut ein Ausgleichshonorar in Höhe eines durchschnittlichen Monatshonorars aus 2019 vereinbart. Spätestens im November sollen die Tarifverhandlungen über Tariferhöhungen starten.
mehr »