Deutsche Welle: Kürzungen abgewehrt

Etwa 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Welle protestieren gegen Honorarkürzungen, für gerechte Bezahlung in den Sprachen und für einen Honorararbeitnehmervertrag
Foto: Klaus Barm

Honorare im englischen Programm der Deutschen Welle (DW) werden nicht verändert. Mit Unterstützung zahlreicher Kolleg_innen aus verschiedenen Bereichen der DW konnten die Gewerkschaften die geplante Absenkung der Honorare verhindern. Ursprünglich sollten bereits zum 1. Januar 2017 verschiedene Honorare, unter anderem die von Adapteur_innen ,Sprecher_innen, Producer_innen und Moderator_innen um bis zu 30 Prozent gesenkt werden.

Nach kontroversen Diskussionen bei der Verhandlung am 16. Februar sagte die DW zu, die bisher gezahlten Honorare bei gleich bleibender Tätigkeit nicht zu kürzen. Gleichzeitig bleibt es aber bei den Erhöhungen der Honorare der spanischen und arabischen Adapteur_innen, Sprecher_innen und Producer_innen. Bei den Moderator_innen bleibt das bisherige Honorar bis zum 1. Januar 2018 erhalten. Die DW will mit den Moderatoren und Moderatorinnen zusätzlich Gespräche über weitere Beschäftigungsmöglichkeiten führen.

Außerdem werden die Tarifverhandlungen über die Neufassung des Honorartarifvertrags sowie der Rahmentarifverträge fortgesetzt, nächster Termin ist der 6. April 2017. Hier geht es weiterhin um Verbesserungen bei der sozialen Absicherung und zusätzliche tarifvertragliche Leistungen. Ebenso soll es in weiteren Runden um die Einstufung von Mitarbeiter_innen als Arbeitnehmer gehen.

 

nach oben

weiterlesen

RBB: Protestaktion für faire Honorare

Plötzlich kamen sie aus den Fluren und Treppenhäusern. Selbst der Paternoster spuckte im 10-Sekundentakt erboste Mitarbeitende aus. Viele von ihnen hatten neben Trillerpfeifen und Tröten Plakate dabei: „Gleiches Geld für gleiche Arbeit – egal ob Fest oder Frei! Faire Honorare im Programm!“ Premiere hatte das vielleicht größte ver.di-Transparent, das jemals im öffentlich-rechtlichen Sender an der Berliner Masurenallee entrollt wurde, über vier Stockwerke hoch!
mehr »

Linke: Mindesthonorar für Selbständige nötig

Mindesthonorare für (Solo-)Selbstständige? Seit 2015 debattiert Die Linke Sinn und Machbarkeit einer solchen, an den gesetzlichen Mindestlohn angelehnten Idee, die auch „digitalen Tagelöhnern“ nützen soll. Bei einem öffentlichen Fachgespräch erörterten Mitglieder der Parlamentsfraktion jetzt mit Betroffenen und potenziellen Verbündeten eine solche Forderung. Auch ver.di-Vertreter waren eingeladen.
mehr »

Streikerfolg beim MDR Tarifeinigung erreicht

Vier Streiktage beim MDR mit einer hohen Beteiligung der Beschäftigten an allen Standorten verfehlten ihre Wirkung nicht. Anstelle einer von Arbeitgeberseite ursprünglich geplanten langen Pause bis Ende September wurde am heutigen Mittwoch im Beisein von Intendantin Karola Wille zügig weiterverhandelt und eine Einigung erzielt. Unter anderem wurde eine Erhöhung der Gehälter der Festangestellten und der Honorare für freie Mitarbeiter_innen beschlossen.
mehr »

Tarifergebnis: Lasst uns diskutieren!

Das Tarifergebnis vom 29. Juni für Redakteur_innen und Freie/Pauschalisten an Tageszeitungen ist nicht herausragend, aber es wurde erkämpft und war nur so zu erreichen, so die Überzeugung der ver.di Verhandlungskommission. Doch unter den Streikenden wird Kritik laut und wichtige Fragen stehen im Raum: Wie wollen wir mit Erwartungen an Tarifpolitik und den erreichten Ergebnissen umgehen? Wie wollen wir unsere Tarifpolitik künftig gestalten? .Lasst uns über das Tarifergebnis diskutieren und auch streiten. Diese Auseinandersetzung ist Teil der gewerkschaftlichen Willensbildung. Wir laden dich ein, dich in diesem Forum daran zu beteiligen.
mehr »