Gute Ideen für gutes Volontariat

Bundesweites Netzwerktreffen für Voloausbilder im März 2018 in Hannover
Foto: Marta Krajinovic

Die Novellierung des Ausbildungstarifvertrags für Tageszeitungen hat die Diskussion um das gute Volontariat wieder in die Branchenöffentlichkeit gebracht. Das zeigte sich beim ersten bundesweiten „Netzwerktreffen für Volontärsausbilder_innen“ am 6. März in Hannover, zu dem die Journalistengewerkschaften dju in ver.di und DJV sowie der Verlegerverband BDZV eingeladen hatten. Rund 80 Teilnehmer_innen waren der Offerte zum Gedankenaustausch gefolgt.

Dabei zeigte sich, dass die Ausbilder_innen, die diese Aufgabe in ihren Verlagen oft zusätzlich zu ihrer eigentlichen Arbeit, quasi als „Ehrenamt“ übernehmen, an einem Gedankenaustausch mit den Kolleg_innen, am Vergleich der Möglichkeiten in den einzelnen Häusern und einem kontinuierlichen Treffen dieses Kreises sehr interessiert sind.

Vertreter der Tarifpartner während der Debatte: Sonja Boss (BDZV), Matthias von Fintel (ver.di), dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß und Kajo Döhring, DJV (v.l.n.r.).
Foto: Marta Krajinovic

Seit einigen Jahren beklagen Zeitungen, dass sie weniger oder schlechtere Bewerbungen erhalten, wie M berichtete. So ging es auch den Redaktionen der 15 Publikationen des Madsack-Konzerns, wie Personalleiter Adrian Schimpf, Hausherr der Veranstaltung, berichtete. Die Verlagsgruppe reagierte darauf mit einer Zusammenlegung der Ausbildung für alle ihre Blätter und gründete den Madsack-Campus in der Nähe des Pressehauses. Die neue Ausbildung wurde bundesweit beworben, die Zahl der Bewerbungen „hat sich dramatisch erhöht“, so Schimpf. Bei der Entwicklung des Konzepts hatten die eigenen Volos mitgewirkt, die jetzt auch als „Buddys“ den Neuen zur Verfügung stehen. Für die 24 Volontär_innen aller Blätter gibt eine vierwöchige gemeinsame Grundausbildung, die auch zu einem Gemeinschaftsgefühl und dauerhaften Kontakten innerhalb der Konzerngruppe führe.

Gutes Gerüst für praxisnahe Ausbildung

Die Volos der Süddeutschen Zeitung starten verteilt über das Jahr und erhalten eine persönliche, kurze Einführung durch den SZ-Ausbilder Detlef Esslinger. Da weiche die Süddeutsche vom Tarifvertrag, der zwei Wochen Einführung fordert, ab. Die verteilten Endzeiten des Volontariats förderten seiner Meinung nach die Chancen auf Übernahme, da auf freiwerdende Stellen besser reagiert werden könne. Esslinger nannte den novellierten Ausbildungstarifvertrag „ein gutes Gerüst“ und „sehr praxisnah“, er schütze „vor einer Einstellung als Billig-Redakteur“. Der Tarifvertrag setze aber nur Mindeststandards, die in den Häusern durch Ideen, nicht nur durch Kosten, übertroffen werden könnten. Die vorgeschriebenen drei Ressorts, die alle Volos mindestens durchlaufen sollen, nannte er „zu anspruchslos“, bei der SZ seien es neun Stationen. Die Süddeutsche hat eine feste Wohnung für die wechselnden Volos in der Haupstadtredaktion und schicke sie auch nach Brüssel. Die Themen der externen Seminare wählen die Volos mit Esslinger individuell aus.

Offene Debatten in guter Atmosphäre: Eva Werner vom DJV auf dem Podium mit Moderatorin Tina Groll und Miriam Scharlibbe, Jugendvertreterin im dju-Bundesvorstand (v.l.n.r.)
Foto: Marta Krajinovic

Beim Nürnberger Verlag, gibt es dagegen einen siebenwöchigen Anfang in der Gruppe, wie die langjährige Ausbildungsleiterin Gudrun Bayer von den Nürnberger Nachrichten erläuterte. Dazu würden auch Volos von Pressestellen der Stadt oder der Uni sowie Partner-Heimatzeitungen aufgenommen. Vieles sei aber im Ausbildungstarifvertrag zu weit interpretierbar, etwa die zu stellende technische Ausrüstung oder die erst im Musterausbildungsplan wieder auftauchende, im Tarifvertrag nicht erwähnte, Schulung im Layout. Das habe zu ungeahnten Diskussionen in den Redaktionen geführt.

Knackpunkt Verlängerungsmöglichkeit

Die mögliche Verlängerung der Ausbildung von drei Monaten für Crossmedia- oder andere Stationen nannte Bayer überflüssig: „Das machen wir vorher schon.“ Die Ausbildung werde eher verkürzt, sobald es eine Stelle zu besetzen gebe. Auch Esslinger hatte die Verlängerungsmöglichkeit kritisiert. Wie beide unterstrichen, bildeten ihre Häuser, ebenso wie Madsack, für den Eigenbedarf aus.

Für den BDZV gehörte die Verlängerungsmöglichkeit „zu den Knackpunkten“ der Verhandlungen. Sie solle den verschieden großen Häusern mehr Flexibilität geben, erläuterte Dr. Sonja Boss die Verlegersicht. Dem Vorwurf des „möglichen Missbrauchs“ begegnete der Verhandlungsführer der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union dju, Matthias von Fintel, mit dem Hinweis auf das Sonderkündigungsrecht zu dieser Vereinbarung: „Das schauen wir uns ganz genau an.“

Kajo Döhring vom Deutschen Journalistenverband DJV erläuterte, dass man durch die Branchenentwicklung und die neuen Verbreitungswege mehr Stoff in die 24 Monate reinpacken musste. Kritikpunkte werde man als „Sozialpartner“ einzuarbeiten versuchen. Die Verhandler_innen standen nach den Fragen der Moderatorin Tina Groll (dju) und der Teilnehmer_innen auch sofort in kleiner Runde zusammen und diskutierten.

Praxisbeispiele und Gesprächsbedarf

Der teilweise verzögerte Beginn der drei Workshops zum Datenjournalismus (Lukas Hansen), Mobile Reporting (Henning Bulka) und neuen Trends im Lokalen (Anke Vehmeier) zeigte ebenso wie die Mittagspause, wie groß das Bedürfnis nach dem Kollegengespräch unter den Ausbilder_innen ist.

Thomas Breyer-Mayländer zu Generationenmix und Erwartungen
Foto: Marta Krajinovic

Außerdem wurden drei Voloprojekte von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung HAZ, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung WAZ und der Akademie für Publizistik Hamburg vorgestellt.

Den Vortragsabschluss lieferte Professor Dr. Thomas Breyer-Mayländer mit seinen Tipps zum guten Feedback-Gespräch mit Volos. Sie führten zu einer sehr intensiven Diskussion und zeigten, wie viele Gedanken sich die meist sehr ambitionierten Ausbilder_innn zu diesem Punkt machen und dass sie sich auch Ausbildung für die Ausbilder_innen wünschen.

Als Fazit des Tages könnte stehen: Wir wollen unbedingt in Kontakt bleiben, denn Austausch regt zu guten Ideen für die Volos an.

 

 

nach oben

weiterlesen

Schutzkodex: Ein wichtiges Signal für die Pressefreiheit   

Auf der Website www.schutzkodex.de finden Journalist*innen und andere Medienschaffende jetzt Unterstützung, wenn sie von Gewalt und Hetze in der realen und virtuellen Welt betroffenen sind. Sie erfahren dort auch, ob ihr Arbeit- oder Auftraggeber dem „Schutzkodex für Medienschaffende in Bedrohungslagen“ beigetreten ist. Die Resonanz der Medienhäuser sei bisher „enttäuschend“, kritisiert Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di, die zu den Initiator*innen des Schutzkodex’ gehört.
mehr »

Fakten, Fakten, Fakten – ein Allheilmittel?

Angriffe auf Journalisten, Morddrohungen gegen Politiker, eine „Bild“-Zeitung, die Wissenschaftler an den Pranger stellt und so die Szene der Corona-Leugner befeuert. Der harte Kern der Verschwörungsideologen ist mit den Mitteln der etablierten Medien, mit wahrheitsgemäßer Information nicht mehr zu erreichen, darin sind sich Wissenschaftler*innen und Journalist*innen einig. Öffentlich-rechtliche wie auch private Medien setzen dennoch verstärkt auf Faktenchecks. Nutzlos oder können sie doch helfen?
mehr »

Corona und kein Ende: Neustarthilfen 2022

Soloselbstständige, Freiberufler und kurz befristet beschäftigte Künstler*innen können seit dem 14. Januar für das erste Viertel des neuen Jahres Gelder aus der bundesweiten Neustarthilfe 2022 beantragen. Wenn die wirtschaftliche Tätigkeit corona-bedingt weiter eingeschränkt ist und der Umsatzeinbruch mindestens 30 Prozent beträgt, werden für den Zeitraum Januar bis März bis zu 4500 Euro gewährt. So gefördert werden insbesondere Soloselbständige, die nur geringe betriebliche Fixkosten haben.
mehr »

Gewinn und Gefahr sozialer Medien 

Wo liegen Chancen und Risiken sozialer Medien für den Journalismus, wie kann das partizipatorische Potenzial genutzt und Hetze begrenzt werden? Antworten gaben und suchten Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen bei einer Konferenz der CIVIS Medienstiftung für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Die Situation in Deutschland sei dabei im Vergleich zu anderen Ländern noch entspannt, sagte Carsten Reinemann aus München. In anderen Ländern sei der ökonomische Druck auf die Medien weitaus stärker als hierzulande. 
mehr »