Presseversorgung 2001

Absenkung der Gewinnbeteiligung um einen Prozentpunkt

Das Presseversorgungswerk kann im kommenden Jahr die relativ hohen Gewinnbeteiligungen der Vergangenheit nicht mehr halten. Wegen der derzeit schlechten Erträge festverzinslicher Papiere und niedrigen Kursen an den Aktienbörsen muss die Gewinnbeteiligung von zuletzt 6,7 auf 5,7 Prozent abgesenkt werden.

Eine Entwicklung, die nahezu alle Versicherer trifft. Einige Unternehmen müssen die Rendite wohl sogar auf 5,0 Prozent absenken, andere können noch eine Weile dank der Auflösung stiller Reserven die Rendite bei über 6 Prozent belassen. Solche Reserven stehen der Presseversorgung allerdings nicht zur Verfügung, weil sie in der Vergangenheit die Gewinne an die Versicherten ausgeschüttet und nicht in der Bilanz versteckt hat. Das war auch einer der Gründe dafür, dass die Presseversorgung in den letzten rund 30 Jahren immer eine Spitzenposition unter den deutschen Lebensversicherern eingenommen hat.

Drastische Auswirkungen auf die Ertragssituation hatten letztlich auch die Kursstürze an den Aktienmärkten nach dem 11. September 2001. Der Aktienbestand des Presseversorgungswerks – zu diesem Zeitpunkt etwa 8 Prozent des Anlagevermögens von insgesamt über sechs Milliarden Mark – verlor quasi über Nacht mehrere 10 Millionen Mark an Wert. Damit verschlechterten sich nochmals die Möglichkeiten, als Ausgleich für sichere, aber nur bescheiden verzinste Wertpapiere Aktiengewinne zu realisieren.

Die ver.di/IG-Medien-Vertreter im Presseversorgungswerk hatten mit Blick auf fallende Kapitalmarktzinsen schon seit Jahren darauf hingewiesen, dass eine moderate Absenkung unausweichlich ist, konnten sich in dieser Frage aber nicht gegen die übrigen Beteiligten (DJV und Verlegerverbände) durchsetzen. Nun kommt es also durch die Absenkung um einen vollen Prozentpunkt um so drastischer.

Es ist leider nicht allgemein darstellbar, welche Auswirkungen die Absenkung auf die einzelnen Verträge haben wird. Das hängt von den jeweiligen Versicherungssummen und Laufzeiten ab. Das Presseversorgungswerk ist vom Verwaltungsrat beauftragt worden, im kommenden Jahr alle Versicherten umfassend über die Veränderungen zu informieren. Grundsätzlich lässt sich nur sagen, dass sich die Reduzierung der Gewinnbeteiligung bei Verträgen mit kurzer Restlaufzeit relativ wenig, bei Verträgen mit langer Restlaufzeit hingegen relativ stark auswirkt.

Grund zur Panik besteht im Übrigen nicht. Niemand verliert etwa eingezahltes Geld. Die Guthaben werden allerdings nicht mehr wie vor Jahren üblich mit über 7,0 Prozent und zuletzt 6,7 Prozent verzinst, sondern demnächst mit 5,7 Prozent. Nach allen Erfahrungen der Vergangenheit kann im Übrigen aber davon ausgegangen werden, dass die Entwicklung sich auch wieder ins Positive umkehrt.

Strukturelles Problem

Ungelöst bleibt freilich weiterhin ein grundsätzliches, strukturelles Problem der Presseversorgung. Durch die weitgehende Beschränkung auf Versicherte aus dem Kreis der Journalistinnen und Journalisten ist das Presseversorgungswerk bei seinen Expansionsmöglichkeiten stark eingeschränkt. Verlagsangestellte können z.B. ebenso wenig Versicherungen abschließen wie etwa Beschäftigte aus dem nichtjournalistischen Bereich von Rundfunkunternehmen. ver.di/IG Medien hat seit Jahren Vorstöße unternommen, um diese anachronistische Standespolitik zu beenden. Leider hat bisher eine Koalition von DJV und Verlegerverbänden jede Initiative in diese Richtung zum Scheitern gebracht. Dadurch sind der Presseversorgung in den letzten Jahren eine ganze Reihe potenzieller Großkunden wie z.B. der Fernsehsender ARTE und einige Privatfunkunternehmen abgesprungen, weil nur ein Teil der Belegschaft versichert worden wäre. Diese Unternehmen mussten sich andere Versicherer suchen, die eine solche Unterscheidung nicht machen. Zum Schaden der Presseversorgung, die mit einem höheren Kapitalstock natürlich noch besser wirtschaften könnte.


  • Manfred Moos (für ver.di Mitglied im Verwaltungsrat des Presseversorgungswerks)
nach oben

weiterlesen

Drei freie Tage für Redakteure zusätzlich

Die Tarifkommission der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat dem erneuerten Beschäftigungssicherungs-Tarifvertrag für Tageszeitungen zugestimmt. Danach erhalten Redakteurinnen und Redakteure drei zusätzliche freie Tage bis März 2022. Für Freie wurde erneut ein Ausgleichshonorar in Höhe eines durchschnittlichen Monatshonorars aus 2019 vereinbart. Spätestens im November sollen die Tarifverhandlungen über Tariferhöhungen starten.
mehr »

Kieler Nachrichten reduzieren Honorare

Die „Kieler Nachrichten“ wollen ein neues Honorarsystem für ihre freien Mitarbeiter*innen einführen. Danach sollen die Freien künftig nach einem „Baukasten-System“ entlohnt werden. Im Vergleich zu bisherigen Regelungen bedeute das für die Freien generell eine Reduzierung ihrer Honorare, schätzen die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di und der DJV Schleswig-Holstein diese kritikwürdigen Pläne ein.
mehr »

SZ bezieht Onliner in Tarifbindung ein

Die „Süddeutsche Zeitung“ wird künftig den Flächentarifvertrag im Zuge der Zusammenführung von „SZ Print“ und „SZ Digitale Medien“ (SZDM) auch auf die weit über 100 Beschäftigten der Online-Redaktion ausweiten. ver.di begrüßt die Entscheidung von Geschäftsführung und Aufsichtsrat. Das sei „das richtige Signal der Wertschätzung, wenn künftig auch die Onlinerinnen und Onliner von den tariflichen Standards profitieren sollen“, erklärte das für Medien zuständige ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.
mehr »

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »