RBB-Freie in Aktion: „Bloß nicht geizen“

Freie Mitarbeiter*innen des RBB fordern vor dem Fernsehzentrum der Sendeanstalt in der Berliner Masurenallee mehr Beschäftigungssicherung für Arbeitnehmerähnliche Foto: Christian von Polentz

„#Wirsindnichtda“ heißt die Aktion der RBB-Freien in der Woche vor der Bundestagswahl, zu der sich bereits über 360 Kolleg*innen eingetragen haben. Zum Auftakt gab es eine Demonstration vor dem RBB-Fernsehzentrum in der Masurenallee wie schon am 1. Mai zur Aktion „#FreiimMai“. Nach wie vor geht es vor allem um Beschäftigungs- und Honorarsicherung für die vielen freien Mitarbeiter*innen, ohne die ein gutes Programm beim RBB nicht möglich ist.

Seit vergangenen Freitag ist zumindest klar, dass der Sender mit der Delegation der Freien von ver.di und dem DJV in Verhandlungen tritt, auch wenn die Positionen noch sehr weit auseinanderliegen. „Bloß nicht geizen“ hatten denn auch Demonstrant*innen den RBB-Spruch „Bloß nicht langweilen“ abgeändert. „Ihr spart am falschen Ende“, so ein weiteres Protestplakat. Ein Flugblatt verglich den Sender gar mit der „Titanic“, was den Finanzkurs der Verteilung der Beitragseinnahmen betreffe. Der Sender steuere „direkt auf den Eisberg zu“. Statt mehr Geld in qualifiziertes Personal für fundierte Recherche zu stecken, investiere der RBB für die Transformation zum digitalen Medienhaus lieber „in Beton“, in ein viele Millionen teures Bauvorhaben für das Crossmediale News-Center (CNC) und seine „Contentboxen“.

Verhandelt werden soll nun über einen Beendigungsschutz für arbeitnehmerähnliche Mitarbeiter*innen, wenn sie seit Jahren beim RBB beschäftigt sind. Wie viele Jahre das allerdings sein sollen, ist die spannende Frage. „Entscheidend wird es sein, sich schnell auf eine angemessene Mindestbeschäftigungsdauer zu einigen“, heißt es dazu in den Eckpunkten für die anstehenden Verhandlungen. Andere Sender würden für das „X“ Werte bis zu 25 Jahren ansetzen. „Das kommt für uns überhaupt nicht in Frage, denn solche Fristen schließen fast alle Freien vom Beendigungsschutz aus. Der Bestandsschutz für nichtprogrammgestaltende Mitarbeiter*innen des RBB sieht beispielsweise drei Jahre vor.“

Unklar ist bislang auch, wie Absenzen wegen Eltern- oder Pflegezeiten bei Freien behandelt werden sollen, als Beschäftigungszeiten wie bei Angestellten oder nicht. Ein weiterer Punkt wird die Honorarabsicherung für Arbeitnehmerähnliche sein. Hier gibt es den Vorschlag , dass diese über 80 Prozent der bisher jährlich erwirtschafteten Honorare beträgt. Sie greife dann bei weniger Aufträgen, allerdings erst nach Ablauf des Jahres. Für die Verhandlungsdelegation der Gewerkschaften wird das als „völlig ungenügend“ bewertet. Damit müssten die Freien dem Sender „praktisch ein zinsloses Darlehen geben“, monierte auch Steffen Grimberg, DJV-Landesvorsitzender, bei der Kundgebung die nicht zumutbaren Vorstellungen des RBB.

Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di, beglückwünschte die RBB-Freien zu ihrem Kampf um bessere Bedingungen, soziale Verantwortung des Senders, faire Bezahlung und sichere Jobs. „Das ist kein Kampf gegen Windmühlenflügel“, rief sie den mehr als 150 versammelten Freien zu, die mit Schildern, Fahnen und zum Teil auch mit Kindern vor das Fernsehzentrum gekommen waren. Freie wüssten zu kämpfen, schließlich leite sich der englische Begriff „Freelancer“ ursprünglich vom „Ivanhoe“-Roman von Sir Walter Scott ab, von den dort geschilderten Kämpfern der „freien Lanzen“ an der Seite von Richard Löwenherz. Ohne den Kampf, ohne den Druck durch die Aktion im Mai hätte sich der RBB nicht zu Verhandlungen bereit erklärt. Nun wurden die Weichen dazu am Freitag gestellt: „Das ist ein erster Erfolg!“ Klar sei, dass die Sender die Transformation zu digitalen Medienhäusern nicht ohne ihre freien Mitarbeiter*innen schaffen könnten, betonte Hofmann: „Wenn der RBB auch in Zukunft eine starke Stimme im öffentlichen Diskurs sein will, die für Zusammenhalt und Vielfalt steht, dann kann er es sich nicht leisten, an seinen Beschäftigten zu sparen.“

Moderator und Mitglied der Verhandlungsdelegation Christoph Hölscher hatte noch eine ganze Reihe weiterer Gäste und Solidaritätsadressen anzukündigen und zu verlesen, so von der Deutschen Welle oder dem ARD-Freienrat. Vom NDR überbrachte ver.di-Mediensekretär Peter Dinkloh die Aufforderung, einen „Dammbruch“ zu Ungunsten der Freien in allen Sendern mit zu verhindern: „Ihr zeigt, dass sich Widerstand regt!“ Die Freien seien nicht bereit, Existenzen dem Sparwillen von Intendanten zu opfern.

Über Aufmunterung von Seiten der Festen berichtete die Freien-Sprecherin vom Inforadio Birgit Raddatz und forderte nicht nur gleichen Lohn für gleiche Arbeit, sondern auch mehr Lohn für immer mehr Arbeit. Mitarbeiter aus der Grafik, dem Kulturradio, von „Brandenburg aktuell“ und der „Abendschau“ traten ans Mikrofon und betonten, dass es ihnen nicht leichtfalle, direkt vor der Bundestags- und der Berliner Wahl von der Arbeit fernzubleiben, aber der Umgang mit den Freien beim RBB sei ebenfalls eine wichtige, sogar eine Grundsatzentscheidung. Trotz des großen Einsatzes der freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erführen sie weniger Wertschätzung, als eher das Gefühl, dass der Sender sie unbedingt auf Distanz halten wolle, ja geradezu Furcht vor ihnen habe. Das sei eine beschämende und absurde Behandlung wertvoller Mitarbeiter*innen. Deshalb sollten auch die Jüngeren mitkämpfen, denn die Zeiten würden ohne Kampf wohl eher härter als leichter.

Der Schutz des Staates, so Freien-Vertreter Christoph Reinhardt, gelte in diesem Land nur den Arbeitnehmer*innen, nicht den Arbeitnehmerähnlichen: „Nur durch Druck können wir daran etwas ändern.“

Mehr Informationen

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Umfrage: SoloS sollten mehr über Geld reden

7250 Honorardatensätze zeigen: Solo-Selbstständigkeit ist überwiegend „kein faires Geschäftsmodell“. Trotz hoher fachlicher Qualifikation und langjähriger Berufserfahrung würden Kreative nicht leistungsgerecht entlohnt. Zu diesem nicht überraschenden, doch ernüchternden Fazit kam eine Podiumsrunde im Leipziger Haus der Selbstständigen bei der Auswertung einer branchenübergreifenden Honorarumfrage, der sich 54 Gewerkschaften, Berufsverbände und Interessenvertretungen Solo-Selbstständiger anschlossen.
mehr »

„Tagesspiegel“ bekommt Tarifvertrag

Einigung nach langen Verhandlungen: ver.di und der DJV haben heute den Tarifvertrag für den Berliner „Tagesspiegel“ unterschrieben. Damit verpflichtet sich das Medienhaus, ab dem 1. Januar 2023, die Mantel- und Gehaltstarifverträge für Redaktion und Verlag sowie den Tarifvertrag über die Altersversorgung für Redakteur*innen an Tageszeitungen anzuwenden. „Dass der Tagesspiegel sich für einen Tarifvertrag entschieden hat, ist ein wichtiger Schritt für die Arbeitsbedingungen der Medienbranche in Berlin“, sagte der zuständige Gewerkschaftssekretär Jörg Reichel von ver.di.
mehr »

ARD-Streiktag: Mit viel Wut im Bauch

Mit Entschlossenheit und einer gehörigen Portion Wut sind an vielen ARD-Standorten hunderte Beschäftigte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am 9. November in den Warnstreik getreten. Sie reagierten mit dieser konzertierten Aktion, zu der ver.di aufgerufen hatte, auf die festgefahrenen Tarifverhandlungen in der ARD. Mehr als 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus sieben Sendern beteiligten sich. Bei der Deutschen Welle in Bonn und Berlin gab es aktive Mittagspausen vor den Häusern. In vielen Programmen kam es zu Ausfällen, Sendungen aus der Konserve mussten Lücken füllen. 
mehr »

Ver.di ruft ARD-weit zu Warnstreiks auf

Wegen der festgefahrenen Haustarfiverhandlungen ruft ver.di an diesem Mittwoch zu Warnstreiks in den ARD-Sendern auf. Ver.di fordert durchschnittlich Gehalts- und Honorarerhöhungen um sechs Prozent und stärkere Tariferhöhungen besonders für Berufseinsteiger*innen und niedrige bis mittlere Entgelthöhen. Außerdem sollen die Laufzeiten der Tarifabschlüsse auf zwölf Monate begrenzt werden. Das Angebot der Rundfunkanstalten reiche nicht aus.
mehr »