Springer 2016: „Beschleunigte digitale Expansion“

Der Verlag Axel Springer SE verkündete auf seiner Bilanzpressekonferenz in Berlin, sich weiter auf Erfolgskurs zu „einem der international führenden digitalen Verlage“ zu befinden. Im Geschäftsjahr 2015 stieg der Umsatz um 8,5 Prozent auf knapp 3,295 Milliarden Euro, das Ebitda erhöhte sich um 10,2 Prozent auf 559 Millionen Euro. Für das Jahr 2016 kündigte Springer an, massiv in den Ausbau seiner digitalen Geschäftsmodelle investieren zu wollen, Stichwort „Business Insider“ und „Upday“. Zum Thema Scheinselbstständigkeit äußerte man sich hingegen nur verhalten.

Die digitalen Aktivitäten trugen im Berichtsjahr 62 Prozent zu den Gesamterlösen bei. „Knapp 50 Prozen“ der Erlöse seien dabei durch journalistische Angebote erzielt worden. Im laufenden Geschäftsjahr will der Konzern „weiter in die beschleunigte Expansion seiner digitalen Geschäftsmodelle investieren“, kündigte Vorstandschef Mathias Döpfner an. Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem das Wirtschafts- und Finanznachrichtenportal „Business Insider“ sowie die Content-Plattform „Upday“.
Zugleich will Springer seine Anstrengungen im Bereich digitaler Abos von journalistischen Bezahlangeboten verstärken. Für 2015 nannte Döpfner ein Plus von 26 Prozent bei den Digitalabos von BILD+ und „Welt“. Demnach hatte BILD+ zum Jahresende 310.000 zahlende Abonnenten. Die „Welt“ erreichte an die 74.000 Abonnenten. Eine Größenordnung, mit der der Verlag offenbar nicht zufrieden ist, denn er plant neuerdings die Umstellung von einem metered [nur begrenzte Anzahl an Beiträgen pro Monat kann kostenlos gelesen werden, d.Red.] auf ein Freemium-Modell [Redaktion legt fest, dass bestimmter Teil des Angebots kostenpflichtig ist, d.Red] im 3. Quartal 2016.
Die Abozahlen seien „ermutigend“, aber im Werbemarkt spielten inzwischen „andere Kennzahlen als die nackte Reichweite eine Rolle“, sagte der verantwortliche Zeitungsvorstand Jan Beyer. Ähnlich wie in der Printwelt komme es auch auf die Verweildauer an. Das Freemium-Modell sei „möglicherweise geeigneter, Loyalitäten aufzubauen“ und die Nutzung zu intensivieren. Beim Freemium-Modell ist das Basisangebot kostenfrei, während bei speziellen Angeboten eine Bezahlschranke errichtet wird.
Zum Thema Scheinselbständigkeit äußerte sich der Verlag nur verhalten. Finanzvorstand Julian Deutz rekapitulierte, man habe im Rahmen einer Compliance-Untersuchung festgestellt, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass in einzelnen Redaktionen von Springer freie Mitarbeiter in der Vergangenheit arbeitsrechtlich nicht richtig eingeordnet worden seien. „Wir sind hier in sehr guten Gesprächen mit den entsprechenden Behörden“, sagte Deutz. „Dabei hilft uns, dass wir uns hier proaktiv an die Behörden gewandt haben und das ist auf einem guten Wege.“ Der Verlag erwarte hier „keinerlei bilanzielle Belastungen für 2016“.
Zum geplanten Arbeitsplatzabbau bei WeltN24 bemerkte Beyer, der Verlag habe zuletzt „viel Geld investiert in zusätzliche Autoren, ein News-Team und ein Social-Media-Team“. Keine Nachrichten-Website sei im letzten Jahr so stark gewachsen wie Welt Digital, die ein Plus von 49 Prozent verzeichnet habe. Im Rahmen eines neuen Redaktionskonzepts habe Chefredakteur Stefan Aust entschieden, die Anzahl der Ressorts von 14 auf acht zu verringern sowie Print, Online und TV enger zu verzahnen. Dabei würden rund 50 Jobs wegfallen.
Der Axel Springer Verlag beschäftigte im Jahresdurchschnitt 2015 nach eigenen Angaben 15.023 Mitarbeiter_innen. Das entspricht einem Plus von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

nach oben

weiterlesen

Verleger Ippen stoppt Bericht über Bild-Chef

Seit gestern steht der Vorwurf des Machtmissbrauchs bei Springer durch Bild-Chefredakteur Julian Reichelt erneut im Licht der Öffentlichkeit. Journalist*innen des Ippen-Verlages wollten nach wochenlanger Recherche über neue Erkenntnisse berichten. Verleger Dirk Ippen stoppte die Veröffentlichung. Das Team „Ippen Investigativ“ protestiert, da dies „allen Regeln der unabhängigen Berichterstattung“ widerspreche. Auch die dju in ver.di sieht Ippens Vorgehen kritisch. Reichelt wurde inzwischen von allen Aufgaben als Bild-Chef entbunden.
mehr »

ARD stellt Weichen für ein neues Programm

Die ARD geht in die Offensive und beginnt Anfang des nächsten Jahres mit dem digitalen Umbau ihres Programms. Im Fokus stehen das Erste und die ARD Mediathek, beide sollen künftig mit einem attraktiven Angebot für Jung und Alt aufwarten. Mehr Dokumentationen, eine neue Wissensendung, neue vertiefenden Gesprächsformate, mehr Reportagen und mehr Comedy. Dazu kommen eigenproduzierte und internationale fiktionalen Serien-Highlights – mindestens 25 im Jahr.
mehr »

Facebook: Geheime Blacklist öffentlich

Facebook hat 968 Gruppen identifiziert, die sich als "militante soziale Bewegungen" klassifizieren lassen. Sie sind Teil einer größeren schwarzen Liste des Konzerns, auf der gefährliche Individuen und Organisationen stehen. Wer genau darauf zu finden ist, war bislang streng geheim. Doch die US-Non-Profit-Nachrichtenseite "The Intercept" hat nun die komplette interne Liste veröffentlicht und fordert vom Social-Media-Primus mehr Transparenz ein.
mehr »

Tarifrunde bei den Privatradios gestartet

Für die rund 1.000 Beschäftigten in Privatradios, die im Tarifverband Privater Rundfunk (TPR) zusammengeschlossen sind, haben die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Deutsche Journalistenverband (DJV) am 12. Oktober 2021 Tarifverhandlungen gestartet. ver.di fordert für die redaktionellen, technischen und kaufmännischen Beschäftigten einen Festbetrag in Höhe von 175 Euro, für Volontär*innen von 100 Euro und für Auszubildende von 50 Euro für eine Laufzeit über die kommenden zwölf Monate. Die Arbeitgebervertreter haben ihrerseits kein konkretes Angebot gemacht.
mehr »