Tarifabschluss bei AP

Rückwirkend zum Oktober 2001 gibt es 2,5 Prozent mehr Gehalt

Die Vereinte Dienstleistungsgesellschaft ver.di und der DJV haben sich am 15. Oktober mit der AP-Geschäftsleitung auf einen neuen Gehaltstarifvertrag geeinigt. Die Gehälter für die Redakteure/Innen und Angestellten steigen rückwirkend zum 1. Oktober 2001 um 2,5 Prozent. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten.Außerdem wurde eine tarifliche Regelung zur Riester-Rente abgeschlossen.
Alle Beschäftigten können auf freiwilliger Grundlage ab dem 1. Januar 2002 von der Möglichkeit einer steuer- und sozialabgabenfreien Gehaltsumwandlung Gebrauch machen. Nach der Verabredung werden auch die Arbeitgeberanteile an der Sozialversicherung den Beschäftigten gutgeschrieben. Dies dürfte in den meisten Fällen wesentlich günstiger sein, als die Inanspruchnahme des staatlichen Zuschusses für eine private Versicherung.

Die Vereinbarung zur Gehaltsumwandlung kann frühestens zum 31. Dezember 2003 gekündigt werden. Die Geschäftsleitung hat aber bereits signalisiert, dass einer Weitergeltung nichts im Wege stehe, wenn keine unerwarteten Probleme auftreten.

Über Einzelheiten dieses Tarifvertrages wird am 20. November verhandelt.

Der gesamte Tarifabschluss unterliegt einer Erklärungsfrist, die am 6. November abläuft.


  • Manfred Moos (ver.di)
nach oben

weiterlesen

Tarifabschluss bei der Deutschen Welle

Nach einer monatelangen Hängepartie mit zähen Verhandlungen konnte in der Tarifauseinandersetzung bei der Deutschen Welle (DW) am Abend des 7. Oktober ein Abschluss über insgesamt 6,2 Prozent mehr Geld für 33 Monate erzielt werden. Nachdem die Verhandlungen in der fünften Runde gescheitert waren, kam es an den Standorten der DW in Bonn und Berlin zu Warnstreiks. Sie bewirkten offenbar, dass die Verhandlungen wiederaufgenommen wurden und nun zügig zu einem Ergebnis führten.
mehr »

Zeitungsbote gewinnt in zweiter Instanz

In den meisten Branchen ist es eine Selbstverständlichkeit: Wer nachts arbeitet, bekommt auch Nachtzuschläge. Oft ist das in Tarifverträgen geregelt. Eine Branche versucht - trotz klarer rechtlicher Vorgaben - sich drumherum zu mogeln und wortreich Sonderregelungen für sich zu reklamieren: Zeitungsverlage wie der Aschendorff Verlag (Westfälische Nachrichten) in Münster. Das lassen sich nicht alle Zeitungsboten gefallen. Einer klagte jetzt erfolgreich auf Nachzahlung.
mehr »

Weiterer Warnstreik bei Deutscher Welle 

Erneut kam es bei der Deutschen Welle zu einem Warnstreik, der zu Sendeausfällen im News-Bereich führte. Jeweils bis zu 100 Kolleg*innen waren an den Standorten Köln und Bonn beteiligt. Der Etat der Deutschen Welle steigt auch in 2022 garantiert, dennoch gibt es bisher kein konkretes Angebot der Intendanz der Deutschen Welle in der laufenden Tarifauseinandersetzung. Mittlerweile zeichnet sich ab, dass Anfang Oktober weiterverhandelt wird.
mehr »

Wortbruch bei Verhandlungen

Bei der Deutschen Welle (DW) stehen die Zeichen nach gescheiterten Tarifverhandlungen auf Sturm. Anfang September prangerten insgesamt 140 Beschäftigte der DW in Berlin und Bonn jeweils in einer aktiven Mittagspause den „Wortbruch“ der Geschäftsleitung an.
mehr »