Buchtipps: Zu früh auf dem Müll gelandet

Cover

Zwei erstaunliche Bücher, die mit Journalistik und Journalismusausbildung in der DDR zu tun haben, sind in diesem Herbst erschienen. Streng theoretisch das eine, von Geschichten und Personen strotzend das andere. Beide benennen Defizite und verweisen auf einen grundlegenden Mangel. Und sie halten auf ihre Weise ein „Fenster offen“ zu Sichtweisen und Erfahrungen, die nach 30 Jahren noch längst nicht aufgearbeitet sind.

Das „Prinzip der Parteiliteratur“ heißt die eine Publikation und beleuchtet „Partei und Presse bei und unter Lenin“. Noch gibt es sie, Diplom-Journalistinnen und -Journalisten, deren theoretische Ausbildung in Leipzig grundlegend auf dem von Lenin begründeten Parteipressekonzept basierte. Das Machen von Zeitung als „kollektiver Agitator, Propagandist und Organisator“ wurde von Lenin als Teil der Parteiarbeit, als „Rädchen und Schräubchen“ eines einheitlichen, aber arbeitsteiligen Mechanismus angesehen, der durch Unterordnung unter die Leitung von Parteiorganisationen gesichert werden müsse. Dieses Prinzip, von Lenin in der Auseinandersetzung mit den Menschewiki, einer Strömung innerhalb der russischen Sozialdemokratie, bereits 1903 in den Grundzügen entwickelt und in der Folge weiter ausgeprägt, ist später nicht mehr grundsätzlich in Frage gestellt worden. Im Gegenteil: Seine Anerkennung wurde auf dem II. Weltkongress der Kommunistischen Internationale 1920 zur Aufnahmebedingung für alle Mitgliedsparteien. Als „alternativloser Handlungsgrundsatz“ für das Verhältnis von Partei und Presse galt er bis zum Zusammenbruch des realsozialistischen Systems Ende der 1980er Jahre.

Doch statt es auf dem Müllhaufen der Geschichte zu belassen, legt Poerschke das gesamte theoretische Konstrukt auf den Seziertisch und untersucht es „grundsätzlich, allseitig und historisch konkret“ – nämlich auf die Frage hin, ob das Prinzip der Parteiliteratur jemals geeignet war, das emanzipatorische Anliegen der proletarischen Partei zu verwirklichen.

Der Befund fällt am Ende negativ aus – doch nicht etwa „erwartungsgemäß“.

Poerschke, einer der profundesten Kenner des Leninschen Pressekonzepts, das er selbst als Professor für Journalismustheorie vertrat und ausdeutete, machte sich daran, Lenins Werk „kritisch neu zu lesen“, weitere Quellen zu erschließen und „tiefer zu graben“. Das tat er akribisch im historischen Diskurs bis 1899 zurück, Entstehung und Wirkung grundlegender Schriften wie „Parteiorganisation und Parteiliteratur“ eingeschlossen. Er zieht den Analysebogen bis nach 1917 – zu Problemen der jungen Sowjetmacht in der Verbindung zu den Massen und mit der Pressefreiheit, als das Prinzip der Parteiliteratur zu einem Regierungsinstrument wurde. Die historischen Umstände und Kräftekonstellationen betrachtend, zerlegt Poerschke so Teile der „Lehre von der Partei neuen Typs“ in die Rädchen und Schräubchen eines „durch und durch undemokratisch(en)“ Konstrukts zur Sicherung der von einer Parteielite ausgeübten Macht. Das geschieht zwar mit dem heutigen Wissen des Scheiterns, doch unmittelbar aus den Quellen, den Schriften und dokumentierten Debatten, also quasi von innen heraus. Diagnostiziert wird nicht weniger als ein Geburtsfehler: „Das war kein behebbarer, fehlender Erfahrung oder widrigen Umständen geschuldeter Mangel“, vielmehr hätten dem auf Basis dieser Theorie etablierten Reglementierungssystem selbst Voraussetzungen für die Entwicklung zum Stalinismus innegewohnt, so Poerschkes Fazit. Es spricht für Skepsis gegenüber „ehernen“ Glaubenssätzen und darf als Warnung vor jeglichem Dogmatismus verstanden werden, auch wenn Alternativen nicht Gegenstand der Abhandlung sind.

Der Erkenntnisweg, den die Leserschaft auf 200 Seiten nachvollziehen kann, war ein quälender, schmerzlicher, den der Autor – nach der Abwicklung der Leipziger Journalistik-Sektion in den Altersübergang geschickt – im Alleingang vollzog. Nun bringe das Buch des 83-Jährigen einen „Denker in die Kommunikationswissenschaft“ zurück, „der für die Fachgemeinschaft fast schon verloren war“. So sieht das jedenfalls Michael Meyen, zunächst noch Student bei Poerschke, heute Professor für Kommunikationswissenschaft an der Uni München. „Vergesst Lenin! Doch studiert ihn vorher unbedingt“, rät er im Vorwort.

Chancen zur Lösung gegenwärtiger Probleme?

Den analytischen Blick zurück bekräftigte Meyen mit einem eigenen Buch, das mittels autobiografischer und zahlreicher recherchierter Geschichten von Kolleg*innen postuliert: „Das Erbe sind wir“. Es geht um die Journalistenausbildung in der DDR, der im historischen Diskurs Gerechtigkeit widerfahren und deren Potenzen zur Lösung gegenwärtiger Probleme geprüft werden sollen. Niemand, der “guten Journalismus für eine Grundfeste jeder Demokratie hält“, könne es sich heute leisten, eine Idee zu ignorieren, nur weil sie aus der falschen Richtung käme. Insofern sei das „Ost-Fenster“ wieder geöffnet, so Meyen.

Cover

„Der Journalismus war damals kein Journalismus, sondern politische PR“, stellt er klar. Und das „Projekt DDR“ sei auch am „Zerrbild gescheitert, das die Medienrealität von der Wirklichkeit gezeichnet hat“. Doch gerade die Gängelung durch die SED habe an der Ausbildungsstätte in Leipzig und überall im Land ein Journalismusideal gefördert, das Öffentlichkeit als gesellschaftlichen Auftrag sehe.

Die Leipziger Journalistenausbildung wollte künftige Medienmacher universitär bilden, ihnen zugleich ihr Handwerk beibringen und einen Kompass für den Beruf vermitteln, der nicht narzisstisch oder nur auf Geld und Beziehungen zu den Mächtigen gerichtet sei. Der DDR-Journalistik als wissenschaftlichem Fundament bescheinigt Meyen den nach 1990 methodisch nicht mehr genutzten Versuch, Medien- und Gesellschaftstheorie zu verbinden, den journalistischen „Schaffensprozess“, Schöpfertum und Kreativität zu durchdringen und in praktischen Trainings zu vermitteln. Die nach 1989 versuchte Selbsterneuerung, für die gerade eineinhalb Jahre Zeit blieb, brachte zudem Überlegungen für einen anderen, freien Journalismus. Doch für all das gab es in den alten Bundesländern kein Pendant und erst recht keinen Bedarf. Der „hegemoniale Diskurs, der Wachstum, Beherrschbarkeit und individuelle Freiheit predigt“, habe über Jahrzehnte jede Verbindung zum Osten delegitimiert und erfahre jetzt eine Art Quittung – nicht nur in der Unzufriedenheit vieler Ostler, auch in der Krise der Medien, mit sich selbst und globalen Problemen wie dem Klimawandel umzugehen. Faktisch gehe selbst die in die Wendezeit gestartete letzte DDR-ausgebildete Journalistengeneration „in der gesamtdeutschen Medienrealität unter“. Das, so Meyen, schränke Medienvielfalt ein. Es fehlten Stimmen derer, „die wissen, dass ein System auch dann endlich ist, wenn es im Moment unerschütterlich zu sein scheint“.  Und es fehle eine journalistische Tugend: „der gesunde Zweifel gegenüber allem, was ‚von oben‘ kommt“. Für Meyen allesamt Belege dafür, dass die DDR-Journalistik zu früh beerdigt wurde.

Hans Poerschke: Das Prinzip der Pateiliteratur. Partei und Presse bei und unter Lenin 1899 – 1924. Herbert von Halem Verlag Köln 2020, 240 Seiten, 26 Euro (print), ISBN: 978-3-86962-565-2

Michael Meyen: Das Erbe sind wir. Warum die DDR-Journalistik zu früh beerdigt wurde. Meine Geschichte. Herbert von Halem Verlag Köln 2020, 370 Seiten, 28 Euro, ISBN: 978-3-86962-570-6

nach oben

weiterlesen

Schnelle und konkrete Hilfe für Kollegen

Journalisten helfen Journalisten e. V. setzt sich für in Not geratene, an ihrer Arbeit gehinderte, misshandelte Kolleg*innen und die Hinterbliebenen getöteter Journalist*innen ein. Der gemeinnützige Verein wurde 1993 von Christiane Schlötzer-Scotland gegründet, deren Ehemann Egon Scotland während seiner Recherchen für die „Süddeutsche Zeitung“ im damaligen kroatischen Krisengebiet von einem Heckenschützen am 26. Juli 1991 ermordet wurde. M sprach mit dem Geschäftsführer des Vereins Carl Wilhelm Macke.
mehr »

Mehr Sicherheit für Medienschaffende

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di appelliert an die sächsische Staatsregierung, Maßnahmen zum Schutz von Journalistinnen und Journalisten insbesondere bei Demonstrationen zu ergreifen. Anlass ist die morgige (22. Juli) Debatte im Landtag über eine Große Anfrage der Linksfraktion. Demnach habe die Zahl der Angriffe gegen Medienschaffende in Sachsen im Jahr 2020 mit 29 registrierten Straftaten einen Höchststand erreicht. In mehr als der Hälfte der Fälle seien die Ermittlungen zudem eingestellt worden, heißt es in einer Pressemitteilung.
mehr »

Urteil wegen Nötigung erneut bestätigt

Berufung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth gescheitert: Der Freiburger Rechtsanwalt Dubravko Mandic muss wegen Nötigung einer Journalistin nun neben 60 Tagessätzen zu je 120 Euro auch die Prozesskosten von Erst- und Berufungsinstanz bezahlen. Mandic soll im Mai 2019 am Rande eines Treffens des inzwischen aufgelösten AfD-Rechtsaußen-Flügels in Greding (Mittelfranken) der auf Rechtsextremismus spezialisierten Journalistin Birgit M. das Mobiltelefon aus der Hand gerissen haben.
mehr »

Journalisten mit Pegasus ausgespäht

Von einem Paukenschlag spricht die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di angesichts der Enthüllungen eines internationalen Recherchekonsortiums, nach denen offenbar hunderte Journalist*innen und Menschenrechtsaktivist*innen weltweit von der Spähsoftware Pegasus überwacht worden seien, darunter auch zwei regierungskritische ungarische Investigativjournalisten.
mehr »