Landesmutter besiegt Alpha-Männchen

Dr. Bärbel Röben lebt als freie Journalistin und Medienwissenschaftlerin in Attendorn/Sauerland. 2013 veröffentlichte sie das Buch "Medienethik und die Anderen. Multiperspektivität als neue Schlüsselkompetenz", das Aspekte einer verantwortungsethischen Berichterstattung auslotet. Foto: Jan-Timo Schaube

„Angela Merkel – Mutti oder Eiskönigin“, fragt eine ARTE-Dokumentation über die Bundeskanzlerin im Dezember 2016. „Die SPD-Basis feiert ihre ‚Landesmutter'“, titelt das Handelsblatt im Februar 2017 zum Wahlkampfauftakt von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Zwei Amtsinhaberinnen stellen sich im Mai und im September wieder zur Wahl. Ist Politik weiblicher geworden und haben sich die Medienbilder gewandelt – hin zu mehr Gleichstellung?

Von den Abgeordneten im Bundestag sind 36,5 Prozent weiblich, im NRW-Landtag sind es knapp 30 Prozent. „Auf der politischen Bühne bewegen sich Frauen mittlerweile als machtbewusste Akteurinnen. Sie bilden als politische Funktionsträgerinnen zwar keine Mehrheit, sie stellen aber auch keine Besonderheit mehr dar“, konstatierten die Feministischen Studien bereits 2014 in ihrem Heft zu Frauen im öffentlichen Raum.

Das spiegelt sich auch in den Medienbildern von Politikerinnen wider. Untersucht wurde das von der Journalistin und Medienberaterin Dorothee Beck  in ihrer 2016 veröffentlichten Dissertation am Beispiel von SPD-Spitzenkandidatinnen bei Landtagswahlen innerhalb von 18 Jahren. Als Renate Schmidt 1994 in Bayern antrat, wurde sie stark sexualisiert präsentiert: „Renata erotica“ oder „barockes Vollweib“. Zu dieser Zeit galten Politikerinnen noch als „Ausnahmefrauen“, Weiblichkeit und Politik erschienen als Widerspruch, denn politische Kompetenz war an die männliche Norm gekoppelt. Auch Heide Simonis, die von 1996 bis 2005 als Ministerpräsidentin in Schleswig-Holstein regierte, „wurde an den männlich kodierten Maßstäben im politischen Feld gemessen“, schreibt Beck. Die Frau mit den originellen Hüten sei in den Medien die „kompetente Politikerin“ und gleichzeitig wegen ihrer Modevorlieben „die spleenige Frau“ gewesen –  zwei Zuschreibungen, die zwar nicht mehr als gegensätzlich, aber fast unverbunden neben einander präsentiert würden.

Positive Inszenierung des weiblichen Politikstils

Mit Hannelore Kraft, seit 2010 NRW-Ministerpräsidentin, „war das weibliche Geschlecht in medialer Logik nicht mehr unvereinbar mit dem Status einer handlungsmächtigen politischen Persönlichkeit“, stellt Beck fest. Kraft werde als Bildungsaufsteigerin, „die Frau, die sich nicht traut“, aber auch „bodenständig und direkt“ dargestellt. Geschlecht erscheine hier als persönliches Merkmal – quasi als Synonym für Charaktereigenschaften wie Warmherzigkeit, Fürsorge, Empathie, Kommunikations- und Integrationsfähigkeit.

Beck resümiert, mittlerweile sei die Landesmutter dominante mediale Metapher für die Frau als mächtige Politikerin“. Frauen in der Politik würden weiterhin als „andersartig“ konstruiert, allerdings habe es eine Bedeutungsverschiebung gegeben, so Beck: „von  anders=schlechter zu anders=besser“. Mit der positiven Inszenierung des „weiblichen Politikstils“ gehe eine „leise mediale Kritik am männlichen Politik-Habitus“ einher. Gleichzeitig sei „männlich“ nämlich nicht mehr vorausgesetzte Norm, sondern werde genauso wie „weiblich“ auch explizit genannt. Die „Landesmutter“ besiegt also das „Alpha-Männchen“!

Diese Mechanismen werden auch in medialen Präsentationen von Politikerinnen anderer Parteien und auf Bundesebene wirksam, wie andere Studien belegen. So löste die „Mutter der Nation“ Angela Merkel 2005 Basta-Kanzler Gerhard Schröder ab. Ihr werde Mütterlichkeit zugeschrieben, obwohl sie „mit privat-emotionalisierenden Äußerungen äußerst sparsam umgeht“, konstatieren die Genderforscherinnen Margreth Lünenborg und Tanja Maier 2012 in „Ungleich mächtig“ , einer Analyse über Spitzenfrauen in dem Medien. Bei Merkel bezeichne die Mutter-Metapher „ihren Führungsstil“, der nicht durch Machtrituale, sondern Arbeit hinter den Kulissen geprägt sei. Die Zeit thematisierte diesen 2016 folgendermaßen: Merkels Beraterkreis bestehe „zu einem guten Anteil aus Frauen und aus ‚minimalinvasiven Männern’“, die sich „dem im Kanzleramt vorherrschenden weiblichen Stil anpassen“, der so aussieht: „konkurrenzarm, no bullshit, kein Lemmingrennen darum, wer sich am meisten aufreibt und nachts möglichst viele Selbstzweckmails raushaut.“

Privates und Politisches wird harmonisiert

Das neue Medienbild von Politikerinnen ist nach Beck auch dadurch gekennzeichnet, dass öffentliche und private Sphäre sich ergänzen. Mit dem vermeintlichen Widerspruch zwischen den Anforderungen beider Sphären – weiblich und zugleich politisch kompetent zu sein – waren Spitzenpolitikerinnen als Ausnahmefrauen noch konfrontiert. Nun aber löse sich dieses Dilemma auf, wenn Politikerinnen Privatleben und öffentliches Auftreten harmonisieren. Gebe es eine Kluft zwischen beidem, werde ihre Glaubwürdigkeit, Kompetenz und Handlungsmacht in Frage gestellt.

Diese Synchronisation von Vorder- und Hinterbühne wird in Zeiten der Mediendemokratie allerdings auch von Männern in der Politik erwartet. So hatte der Sozialwissenschaftler Andreas Heilmann 2011 in einer Studie über vier homosexuelle Spitzenpolitiker festgestellt, dass ihre öffentlichen Outings als „Ausweis von Authentizität und Glaubwürdigkeit“ erschienen. Am Beispiel von Volker Beck, Klaus Wowereit, Ole von Beust und Guido Westerwelle zeigt er, dass mit dem neuen Bild vom „weltoffenen Staatsmann“ allerdings nur eine prekäre „Normalität auf Bewährung“ entsteht.

Doch auch die Normalisierung der Medienbilder von Politikerinnen scheint prekär zu sein, denn sie genießen eine „bedingte Anerkennung“, wie in der Studie „Ungleich mächtig“ festgestellt wurde. Immer noch existieren neben Bildern wie von der bodenständigen Kümmerin aus dem Ruhrpott, das von Hannelore Kraft gezeichnet wird, weiterhin sexualisierende Klischees – etwa im Fall von Familienministerin Manuela Schwesig, die jüngst als „Küsten-Barbie“ diskriminiert wurde. Und die Bildzeitung fragt 2017 wieder nach dem Sex-Appeal von Politikerinnen!

Auch Beck ist skeptisch, dass der Wandel in den Medienbildern nur „rhetorische Modernisierungen“ sind, die „Geschlechterungleichheiten im politischen Feld verschleiern und den Diskurs über Strategien zur Veränderung erschweren können“. Das muss nicht sein, wenn die Gleichstellung der Geschlechter in Politik und Medien auf der Agenda bleibt – nicht nur alljährlich zum Frauentag!

 

nach oben

weiterlesen

Klare Stellung gegen rechts gefordert

Die zurzeit stattfindende Frankfurter Buchmesse wird überschattet von den Debatten um die Teilnahme rechtsgerichteter Verlage. Die Messeleitung beruft sich auf Meinungs- und Publikationsfreiheit. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di reagiert mit Bestürzung auf die Ankündigung zahlreicher Autor*innen, der Frankfurter Buchmesse wegen der Präsenz rechter Verlage fernbleiben zu wollen, und fordert die Messeleitung auf, Rassismus und Menschenfeindlichkeit künftig keine Bühne mehr zu bieten.
mehr »

Verleger Ippen stoppt Bericht über Bild-Chef

Seit gestern steht der Vorwurf des Machtmissbrauchs bei Springer durch Bild-Chefredakteur Julian Reichelt erneut im Licht der Öffentlichkeit. Journalist*innen des Ippen-Verlages wollten nach wochenlanger Recherche über neue Erkenntnisse berichten. Verleger Dirk Ippen stoppte die Veröffentlichung. Das Team „Ippen Investigativ“ protestiert, da dies „allen Regeln der unabhängigen Berichterstattung“ widerspreche. Auch die dju in ver.di sieht Ippens Vorgehen kritisch. Reichelt wurde inzwischen von allen Aufgaben als Bild-Chef entbunden.
mehr »

Umdenken auf dem medialen Bildermarkt!

Der Fotojournalismus ist zukunftsfähig! Dieses positive Signal sendeten Vorträge und Diskussionen beim Fotograf*innentag 2021 am 8. Oktober in Dortmund. Es ging um neue Chancen für das Berufsbild in Zeiten des „digitalen Plattformkapitalismus“, zunehmender Anforderungen durch Auftraggeber und immer schlechterer Bezahlung. „Slow Journalism“, eigene, digitale Veröffentlichungsformate oder besser vernetzte Interessenvertretungen bieten Ansätze.
mehr »

Was mit Medien? Das braucht Hartnäckigkeit

Wer hierzulande in den Journalismus will, braucht vor allem eines: Hartnäckigkeit. Denn obwohl in manchen Bereichen wie den Lokalredaktionen von Nachwuchsmangel die Rede ist, ist es für die jungen Leute, die den Berufseinstieg suchen, oft gar nicht so leicht. Egal ob Praktikum, Volontariat oder Journalistenschule: Dran bleiben und sich nicht entmutigen lassen, heißt die Devise. Wir begleiten zwei junge Frauen auf ihrem Weg in den Beruf.
mehr »