Recherchenetz für Lokaljournalismus

CORRECTIV.Lokal-Projektleiter Justus von Daniels im Gespräch mit Rachel Oldroyd (Bureau Local), Stephanie Reuter (Rudolf-Augstein-Stiftung) und Correkt!v-Geschäftsführer David Schraven (v.l.n.r.)
Foto: Ivo Mayr/Correct!v

Wie hoch sind die Mieten? Wie verbreitet ist häusliche Gewalt? Lokale Themen von bundesweiter Bedeutung mit Menschen vor Ort recherchieren und den gesellschaftlichen Diskurs anstoßen – das hat sich CORRECTIV.Lokal vorgenommen. Das jüngste Projekt des Recherchezentrums Correct!v sucht zur Zeit Mitstreiter_innen für das Netzwerk, das den Lokaljournalismus investigativer und qualitätvoller machen soll. Erstes Thema ist der Wohnungsmarkt: „Wem gehört die Stadt?“

„Wir sind davon überzeugt, dass Lokaljournalismus wichtig für das Vertrauen der Bürger in die Medien ist und eine entscheidende Bedeutung für die Wächterfunktion der Presse vor Ort hat. Daher wollen wir investigativen Journalismus im Lokalen durch gemeinsame Recherchen stärken“, so Projektleiter Justus von Daniels. Wie das funktionieren soll, erläuterte er während der Vorstellung von CORRECTIV.Lokal auf dem Campfire Festival in Düsseldorf: „Wir gliedern Recherchen, erheben und analysieren Datensätze, die wir zur Verfügung stellen. Bisher waren diese Informationen für die Lokalseite nicht immer verständlich. Nun sollen Kenntnisse der Basis vor Ort die Recherche passgenauer machen. Wir wollen ein offenes Netzwerk sein für Lokaljournalisten, Blogger und Experten.“ In den nächsten Wochen sollten Interessierte eingeladen werden, um über Schwerpunkte und eine gemeinsame Veröffentlichungsstrategie zu diskutieren, denn wenn ein Missstand in 20 Zeitungen gleichzeitig thematisiert werde, erhöhe das die Aufmerksamkeit für das Problem und damit seine Relevanz – auch auf nationaler Ebene.

Das neue Projekt wird vom Bureau Local in Großbritannien unterstützt, das als Vorbild dient. Chefredakteurin Rachel Oldroyd informierte über die Arbeit des Büros, das im März 2017 gegründet wurde und mittlerweile fast 800 Netzwerkmitglieder zählt. Zum Thema „häusliche Gewalt“ recherchierten zum Beispiel 18 Mitglieder und veröffentlichten zwischen Oktober 2017 und März 2018 insgesamt 47 lokale Geschichten. Es stellte sich heraus, dass die Polizeibehörden recht unterschiedlich mit den gesetzlichen Regelungen zu häuslicher Gewalt umgingen. Es habe eine große nationale Debatte über das Problem gegeben, so Oldroyd. Parlamentsmitglieder luden Lokalpolitiker_innen nach London ein. Bureau Local sorgt für Transparenz seiner Recherchen und stellt Datenquellen, Report-Rezepte und ergänzende Dokumente online. In den „Rezepten“ wird beschrieben, wie man aus den Informationen eine Geschichte entwickeln und wie man die Fakten visualisieren kann.

Gerade im Lokalen bestehe Bedarf, Datensätze per Rezept nutzbar zu machen, um strukturelle gesellschaftliche Missstände aufdecken zu können, sagte Stephanie Reuter, die Geschäftsführerin der Rudolf-Augstein-Stiftung, die das Projekt finanziell ermöglicht. Sie lobte den innovativen Ansatz von CORRECTIV.Lokal, der durch Zusammenarbeit „die Qualität der kritischen Berichterstattung im Lokalen heben“ wolle. Gleichzeitig finanziere die Stiftung die Erstellung eines Blueprints, damit möglichst viele weitere Länder das Konzept übernehmen können, so Reuter, „denn die Bedeutung der Zusammenarbeit im journalistischen Feld wächst – global wie lokal.“

„Wir bauen gerade Regionalgruppen auf“, berichtete Correct!v-Geschäftsführer David Schraven. Diese werden sich dann etwa in Süddeutschland „persönlich, also physisch treffen“, um die Recherchen zu planen. Visualisierungen für die Beiträge liefere Correct!v „als Beigabe, da die Lokalredaktionen das selber gar nicht zusammenknüppeln können.“ Projektleiter Justus von Daniels erläuterte, die Recherche zum Hamburger Wohnungsmarkt sei Prototyp für das erste CORRECTIV.Lokal-Thema „Wem gehört die Stadt?“ Mit den Kooperationspartnern „Hamburger Abendblatt“, dem örtlichen Mieterverein und der Redaktion von „FINK.Hamburg“ trugen Journalist_innen und Bürger_innen im ebenfalls von Correct!v entwickelten CrowdNewsroom Informationen und Belege zusammen. Nach dem gleichen Muster gibt es Recherchen zu den  Immobilienmärkten in Berlin und in Düsseldorf. Die gesammelten Erfahrungen sollten dann auch auf kleine Städte übertragbar sein und dortige Lokalzeitungen ermuntern, mit weniger Aufwand in die Recherche einzusteigen.

Schraven und von Daniels konkretisierten, was die Mitarbeit für einzelne Netzwerkmitglieder bedeutet, die gemeinsam an Recherchen arbeiten, dann aber individuell veröffentlichen. Sie stimmen die Recherche jeweils mit ihren Redaktionen ab oder führen sie selbstständig durch. Die Lokalzeitungen entscheiden, wie viele Ressourcen sie für die Recherche bereitstellen und welche Schwerpunkte sie setzen. In den Report-Rezepten würden z.B. zehn Aspekte genannt, von denen man passgenau vielleicht zwei herausgreifen kann, um sie vor Ort zu recherchieren und in einer Geschichte aufzubereiten. Es gebe auch Musterformulierungen – etwa für Anfragen an die Stadtverwaltung. So könne hier abgefragt werden, ob sie Bauland selbst entwickelten oder Grundstücke (an wen?) verkaufen und wie oft sie von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. Das alles gebe Aufschluss darüber, wie stark sich eine Stadt oder Kommune für bezahlbaren
Wohnraum engagiert. Zum Copyright meinte Schraven, jeder könne den Artikel für sich unter eigenem Namen verkaufen, müsse aber auch CORRECTIV.Lokal erwähnen.

Das Projekt sei auf eine langfristige und transparente Kooperation angelegt und solle dauerhaft als Teil von Correct!v etabliert werden, sagt Justus von Daniels auf Nachfrage von M. Ab 1. Oktober werde CORRECTIV.Lokal auf der Homepage vorgestellt und man sammle weiter Kontakte. Auf dem Campfire Festival seien „eine Menge Lokaljournalisten, Freie und Blogger im Publikum gewesen“, von denen sich etliche bei ihm gemeldet hätten, so Justus von Daniels.

 

 

nach oben

weiterlesen

Filmtipp: „Silence Radio“

Der Dokumentarfilm „Silence Radio“ begleitet die bekannte mexikanische Journalistin Carmen Aristegui in ihrem Kampf gegen Drohungen und Zensur. Die Regisseurin Juliana Fanjul zeigt meisterhaft auf, wie gefährdet die Pressefreiheit in Mexiko ist. Und wie wichtig es ist, sich nicht einschüchtern zu lassen. „Die Angst darf nicht siegen“, ruft die Journalistin ihren Landsleuten in einer ihrer Sendungen zu.
mehr »

Springers Bild plant einen eigenen Sender

Springer plant mit Deutschlands größter Boulevardzeitung einen eigenen Fernsehsender. Unter der Sendermarke „Bild“ soll er künftig über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Der Sendestart steht zwar derzeit noch unter dem Vorbehalt der Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der TV-Sender aber noch vor der Bundestagswahl Ende September dieses Jahres starten.
mehr »

Fehlende Kenntnisse über Struktur von ARD und ZDF

Deutsche Fernsehzuschauer*innen sind über das Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Funktion der Aufsichtsgremien oft nur unzureichend informiert. Das ist ein Zwischenergebnis des Beteiligungsprojekts "#meinfernsehen21", das vom Grimme-Institut in Marl, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisiert wird.
mehr »

Pressefreiheit im Fokus der Fotografen

Jährlich zum 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint ein neuer Band „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Bücher zeigen seit fast drei Jahrzehnten eindrucksvoll, wie wichtig das Einfordern dieses Menschenrechts und die mutige Arbeit von Journalist*innen weltweit sind. Der aktuelle Band ist weitgehend vorbereitet. Zu den Druckkosten kann noch bis 16. April mit Spenden beigetragen werden.
mehr »