Inhalt M 3/96

Das erste Heft von M Menschen Machen Medien online – nur 2 Artikel wurden veröffentlicht.

TITELTHEMA
Urheberrecht in digitalen Netzen

Kommen die Urheber auf der Datenautobahn unter die Räder

Erste Autorenerfolge in den USA

Kennzeichungspflicht

Der Gesetzgeber muß gegensteuern
Trinkgelder als angemessenes Honorar? – Interview mit Wolfgang Schimmel, IG Medien

TARIFPOLITIK

Der alte Manteltarifvertrag ist auch der neue
MTV für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen unverändert wieder in Kraft

20prozentige Lohnkürzung beim „Freien Wort“ – Warnstreik in Suhl

Haustarifverhandlungen bei „Springier“ gefordert

„Ergo“-Redaktion: Das können wir auch!
Bauer-Verlag zeigt in Sozialplan-Verhandlungen Härte

PRINT-MEDIEN

Streik-Lehrstück beim Bund-Verlag
Ein gewerkschaftlicher Betrieb greift Gewerkschaftsrechte an

„Mannheimer Morgen“ kündigt liberales Redaktionsstatut
Widerstand in der Redaktion

Fotografie: Digitale Revolution = finanzieller Ruin?
Dreistes Vertrags- Angebot bei der Bild-Zeitung

„Bild“-Redakteure überraschend nach Leipzig kommandiert

Neue Hoffnung für das „Hallesche Tageblatt“

IG Medien beteiligt sich an der Weiterführng von „medium“

8 Jahre KATZ und kein bißchen leise
Alternative Stadtzeitung bedroht

Meldungen

Reizthema Quote – und die betriebliche Realität
Veranstaltung über Frauen in Druckindustrie und Verlagen

JOURNALISTISCHES SELBSTVERSTÄNDNIS

Journalismus wie im Rausch?
Ergebnissse der Streß-Studie: Jede(r) vierte ist ausgebrannt

„Ich mach meinen Job wie alle anderen“
Behinderte Journalistinnen und Journalisten in der BRD

„Mein Bildschirm ist die Punktschrift-Zeile“
Blind in der Nachrichtenredaktion des Süddeutschen Rundfunks

RUNDFUNK

Warnstreiks bei der Deutschen Welle
Weiter Strittig – der Dienstplan in der Nachrichtenredaktion

Beweglichkeit, teutonische

Demontage oder Aufbruch
Zurt Beabsichtigten Gründung einer GmbH für das Zeitungsarchiv des Bayerischen Rundfunks

Fernseh-Produktionsbetrieb des BR bald privatisiert?

„Rundfunkanstalten als Beschützende Werkstätten“
RB-Wellenschef mach Kollegen nieder und löst heftige Empörung au

Die Christdemokraten proben beim SDR die Zensur

Mauscheleien beim MDR
Von einem Fersnehchef, der Posten nicht nach Parteibuch verteilen wollte und einem Landesmediengesetz im Feuer der Kritik

Erpressungsversuch der WAZ-Gruppe beim Lokalfunk in NRW

Soll der RIAS vom Dach?

FILM

„Retroperspektive?“
Progress-Filmverleih vor der Privastisierung

AUSLAND

Weltstandard für den Info-Highway
Multimedia-Norm MPEG-4 rückt in greifbare Nähe

Verfolgung zweier Journalisten eingestellt

Luxemburg: Schüsse aus dem Unterholz
Mit Zivilklagen sollen kritische Journalisten mundtot gemacht werden

RUBRIKEN

Kommentar
Briefe an M
Seminare
Service
Preise/Leute
Impressum

nach oben

weiterlesen

UCI: Fünf Prozent mehr

Nach den fast zehnmonatigen Tarifverhandlungen mit UCI konnte am 25. November ein Abschluss erreicht werden. Demnach erhalten die Beschäftigten des Kinokonzerns mindestens 5 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit des Tarifvertrages bis Ende 2022. Dabei gelang es, für langjährig Beschäftigte drei neue, höhere Lohngruppen einzuführen, die ein deutliches Plus von bis zu 8 Prozent in der Spitze bedeuten. Auch eine Erhöhung der Jahressonderzahlung konnte für 2022 erreicht werden.
mehr »

Mit Förderung überleben

Während in Deutschland das traditionelle Finanzierungskonzept der Presse über Anzeigen und Abos angesichts der Digitalisierung mehr denn je auf dem Prüfstand steht, unterstützt man im benachbarten Luxemburg die heimischen Zeitungen schon lange mit staatlichen Hilfen. Derzeit wird das Fördergesetz an das digitale Zeitalter angepasst.
mehr »

Zwischen Repression und Toleranz

Vor dem Hintergrund regierungskritischer Proteste hat sich die Lage der unabhängigen Medien auf Kuba zugespitzt. Mit Härte reagierten die kubanischen Behörden Mitte November auf Aktionen der Bürgerrechtsbewegung. Der spanischen Nachrichtenagentur EFE wurde kurzfristig die Akkreditierung entzogen. Reporter ohne Grenzen (RSF) sieht die Reste der Pressefreiheit auf Kuba gefährdet.
mehr »

Aktion für Mansour Atti, Libyen

Am 3. Juni 2021 wurde Mansour Atti das letzte Mal gesehen. An diesem Tag stoppten gegen 19 Uhr drei Fahrzeuge neben dem Journalisten und Blogger. Bewaffnete Männer sprangen hinaus, ergriffen Atti und verschleppten ihn. Die Entführung fand in der Nähe seiner Arbeitsstelle statt. Atti ist auch Leiter des Roten Halbmonds in Ajdabiya, einer Stadt im Nordosten Libyens.
mehr »