100 Jahre Ufa: Von Glanz und Propaganda

Making of: "George", der Fernsehfilm des SWR über den Schauspieler Heinrich George - der nach 1933 in etlichen UFA-Filmen mitspielte – wurde 2013 von der Ufa produziert. Hier sind Götz George und Produzent Nico Hofmann am Set im Gespräch.
Foto: SWR /Thomas Kost

Die Ufa, eine der ältesten Filmfirmen Europas, wurde am 18. Dezember 1917 auf Betreiben der Militärführung des deutschen Kaiserreiches als „Universum-Film AG“ gegründet. In 100 Jahren wechselvoller Geschichte hat die heute von Bertelsmann in einen europäischen Mediengroßkonzern eingebundene Marke Weltruf erlangt – in gutem wie in schlechtem Sinne. Zum Jubiläum gab es Retrospektiven und Symposien, es wird aber auch aktuell gewürdigt.

Die Ufa, an deren Wiege politische Interessen mindestens ebenso stark standen wie Pioniergeist bei der Entwicklung des jungen Mediums Film, gilt als Synonym vor allem für das Kino der Weimarer Republik und für die Propagandamaschinerie eines Joseph Goebbels.

Ufa-Anstecknadeln aus den 1950er Jahren
Foto: Deutsche Kinemathek/ Marian Stefanowski

Die Firma mit dem Raute-Logo war immer zugleich Sinnbild für die Wechselbeziehungen zwischen Film, Politik und Unterhaltung. Doch brachte sie bleibende cineastische Zeugnisse hervor, Filme nicht nur von legendären Regisseuren wie Fritz Lang, F.W. Murnau oder Ludwig Berger. Die Ufa produzierte in großen Ateliers in Berlin-Tempelhof und in Neubabelsberg bei Potsdam. Speziell in den Studios in Babelsberg entstanden so weltbekannte Kinofilme wie „Die Nibelungen“, „Metropolis“, „Der Blauer Engel“oder „die Drei von der Tankstelle“. 1926 waren für große Kinoproduktionen die seinerzeit größte Atelierhalle, heute Marlene-Dietrich-Halle, und später das sogenannte Tonkreuz gebaut worden. Die Gebäude gehören heute zum beträchtlich vergrößerten Filmstudio Babelsberg.

Die Ufa zog seit den 1920er Jahren beliebte Stars heran, beschäftigte einfallsreiche Techniker und Produzenten mit künstlerischen Visionen, war Hollywood nicht nur ebenbürtig, sondern zunächst durchaus überlegen. Gleichzeitig wuchs die Produktion zur Industrie, die mehrgleisig arbeitete und Atelierbetrieb, Verleih und Kinoauswertung vereinte.1927 übernahm der deutschnationale Verleger Hugenberg das Zepter; nach ihm kam Goebbels; alle jüdischen Mitarbeiter wurden entlassen, Verstaatlichung und absolute Ausrichtung als Nazi-Propagandainstrument folgten. Deshalb zerschlugen die Alliierten den Konzern nach 1945. Es dauerte lange, bevor die frühere Traumfabrik vor allem durch Fernsehproduktionen neue medienwirtschaftliche Bedeutung gewann. Heute produziert die UFA GmbH mit Hauptsitz in Potsdam-Babelsberg vorrangig Fernsehfilme oder -serien unterschiedlichen Anspruchs, die von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ über „Bauer sucht Frau“ oder „Verbotene Liebe“ bis zu Psychothrillern wie „Das Joshua-Profil“, die bekannte Donna-Leon-Reihe und die Krimiserien „Soko Leipzig“ oder „Bella Block“ reichen. Aktuell werden auch Fortsetzungen zur erfolgreichen „Charité“-Serie oder zu „Ku’damm 59“ gedreht.

Nach zahlreichen Jubiläumsaktivitäten im Verlaufe des Jahres 2017 veranstaltete der Verein CineGraph Babelsberg zusammen mit dem Berliner Zeughauskino und der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung noch im Dezember eine dreitägige Konferenz, auf der neue Forschungen zur Ufa vorgestellt und über Beeinflussungen von Film, Politik und Unterhaltung diskutiert wurden. Das Filmmuseum Potsdam zeigt aktuell bis Ende Februar 2018 die dritte seiner der Ufa gewidmeten Foyerausstellungen unter dem Titel „Münchhausen. Lügen in Agfacolor“. Im Berliner Museum für Film und Fernsehen /Deutsche Kinemathek werden bis 22. April 2018 in der Sonderschau „Die Ufa – Geschichte einer Marke“ vorrangig unternehmerische Strategien beleuchtet. Schließlich widmet sich die ARD heute am späten Abend in „Geschichte im Ersten: 100 Jahre Ufa“.

 

nach oben

weiterlesen

40 Jahre taz: Print geht und digital kommt

Von Selbstbewusstsein, „gewachsenen, vielseitigeren Angeboten“ und digitaler Zukunftsstrategie war im „mehr oder weniger fertig“gestellten Neubau an der Berliner Friedrichstraße die Rede. Chefredaktion und Geschäftsführer der tageszeitung (taz) eröffneten einen halbjährigen Jubiläumsmarathon, der zwischen dem Erscheinen der ersten Nullnummer Ende September bis zum eigentlichen 40. Geburtstag am 17. April 2019 reichen wird.
mehr »

Mitbestimmung bei neuer Software

Die Umstellung war gewaltig: Als sich vor rund vier Jahren der Vorstand der Axel Springer SE entschloss, die Microsoft Office 365-Plattform „moveoffice“ einzuführen, stellte das die im Konzern übliche Arbeitsweise auf den Kopf. Neben bekannten Anwenderprogrammen wie Word, Excel oder Powerpoint umfasst die Software viele zusätzliche Komponenten zum Teilen und gemeinsamen Arbeiten sowie eine Datencloud. Der Konzernbetriebsrat sah sich mit ganz neuen Problemen konfrontiert. „Die Einführung von moveoffice ist die größte Umwälzung, die ich hier erlebt habe. Sie berührt alle Arbeitsbereiche, verändert die Unternehmenskultur, die Arbeitsorganisation und die Zusammenarbeit. Wir…
mehr »

Ein steiniger Weg

Im Zuge der sogenannten Senderstrukturreform erlebt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) „die schwerste Erschütterung seit dem Versuch der CDU Ministerpräsidenten Ende der 70er-Jahre die damalige Drei-Länder-Anstalt zu zerschlagen“, sagt die Vorsitzende des Gesamtpersonalrats beim Norddeutschen Rundfunk, Sabine von Berlepsch. In Hamburg und seinen Landesfunkhäusern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen beschäftigt der NDR nach eigenen Angaben rund 3.500 festangestellte Mitarbeiter_innen, 1.150 programmgestaltende freie Mitarbeiter_innen mit Rahmenvertrag sowie annähernd 10.000 weitere Freie.
mehr »

Bloß nicht langweilen

Gut zwei Jahre ist Patricia Schlesinger nun im Amt und im RBB herrscht Aufbruchstimmung. Die neue Intendantin hat keine Zeit verloren und geht energisch die diversen Baustellen im Hause an. Das RBB-Fernsehen, neben dem Hessischen Rundfunk das Quoten- und Qualitäts-Schlusslicht in der großen ARD-Familie, wurde vom neuen Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus einem gründlichen Facelifting unterzogen. Statt betulicher Tier-Reportagen und Tatort-Wiederholungen in Endlosschleife gibt es jetzt Formate wie die satirische „Abendshow“ und “ Queer“, eine Filmreihe „jenseits der Hetero-Norm“, unterm Strich mehr Experimentelles. Das alles unter dem selbstironischen Motto: „Bloß…
mehr »