M Print goes Blendle

Das Team von Blendle Foto: Leonard Fäustle

Launch des neuen Blendle-Button in Deutschland

Mit seinem Online-Kiosk ist Blendle im September 2015 auch in Deutschland gestartet und bietet seitdem Leser_innen eine einfache und bequeme Lösung, einzelne Artikel aus verschiedensten Zeitungen und Zeitschriften auf ein und derselben Plattform zu kaufen. Jetzt hat das niederländische Unternehmen in Deutschland den Blendle-Buttons gelauncht. Nutzer_innen können nun einzelne Artikel direkt auf der Website des betreffenden Mediums mit nur einem Klick erwerben und via Blendle weiterlesen. Neben „Menschen Machen Medien“ führen den Blendle-Button in Deutschland auch Cicero, Bilanz, Rhein-Zeitung, Neues Deutschland, Übermedien oder die Hannoversche Allgemeine ein.

Seit Januar 2016 steht die neue M Online im Netz, die immer aktuell über das medienpolitische Geschehen in Deutschland und der Welt informiert. Wie ver.di-Mitglieder bereits wissen, haben wir aber auch die M Print relauncht. Mit neuem Layout erscheint die Heftausgabe von Menschen Machen Medien in Zukunft vier Mal jährlich und wird jeweils ein Schwerpunktthema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten sowie hintergründige Artikel zu anderen interessanten Themen liefern. Im Fokus der M Print 01/2016 steht dabei Journalismusfinanzierung. Ausgeliefert wurde die erste Heftausgabe in diesem Jahr bereits vergangene Woche. Denn ver.di-Mitglieder bekommen die aktuelle M Print kostenlos und bequem nach Hause geliefert.

Blendle-Logo
Blendle

Alle anderen haben künftig die Möglichkeit, die besten Artikel aus der Printausgabe mit nur einem Klick zu kaufen und online im Blendle-Kiosk weiterzulesen. Mit der Einführung des neuen Blendle-Buttons, den in Deutschland neben weiteren Medien auch „Cicero“, „Berliner Morgenpost“ und „Übermedien“ verwenden werden, können Nutzer_innen direkt auf der Website von M Online Artikel aus den M-Heftausgaben über Blendle erwerben. Die Inhalte der M Online bleiben selbstverständlich weiterhin frei zugänglich.
Jedem Nutzer, der sich auf Blendle registriert und ein Konto anlegt, gewährt Blendle ein Gratis-Guthaben von 5 Euro. Erst wenn dieses aufgebraucht ist, müssen die Leser für die Inhalte bezahlen. Die Artikel von Menschen Machen Medien werden dabei je nach Länge zwischen 15 Cent und 55 Cent kosten.
Mit dem Blendle-Button werden die Inhalte der neuen M Print also bald auch für medienpolitisch interessierte Nicht – oder Noch-Nicht-Mitglieder zugänglich sein.

nach oben

weiterlesen

Springers Bild plant einen eigenen Sender

Springer plant mit Deutschlands größter Boulevardzeitung einen eigenen Fernsehsender. Unter der Sendermarke „Bild“ soll er künftig über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Der Sendestart steht zwar derzeit noch unter dem Vorbehalt der Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der TV-Sender aber noch vor der Bundestagswahl Ende September dieses Jahres starten.
mehr »

Fehlende Kenntnisse über Struktur von ARD und ZDF

Deutsche Fernsehzuschauer*innen sind über das Finanzierungsmodell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Funktion der Aufsichtsgremien oft nur unzureichend informiert. Das ist ein Zwischenergebnis des Beteiligungsprojekts "#meinfernsehen21", das vom Grimme-Institut in Marl, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität organisiert wird.
mehr »

Pressefreiheit im Fokus der Fotografen

Jährlich zum 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint ein neuer Band „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (RSF). Die Bücher zeigen seit fast drei Jahrzehnten eindrucksvoll, wie wichtig das Einfordern dieses Menschenrechts und die mutige Arbeit von Journalist*innen weltweit sind. Der aktuelle Band ist weitgehend vorbereitet. Zu den Druckkosten kann noch bis 16. April mit Spenden beigetragen werden.
mehr »

Medienleute schützen, nicht verteufeln

Als völlig geschichtsvergessen bezeichnet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Hessen den Aufruf aus dem Umfeld der sogenannten Querdenker, am Sonntag in Frankfurt am Main gegen die „gleichgeschalteten Medien“ zu demonstrieren. Von der Polizei werde erwartet, dass sie Journalist*innen vor Übergriffen schützt, betonen auch die öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.
mehr »