Mediengruppe DuMont vor Zerschlagung

Nicht nur symbolisch für die Beschäftigten bei DuMont an allen Standorten: Die Ampel zeigt auf Rot vor dem einstigen DuMont-Verlagsgebäude am Berliner Alexanderplatz. Foto: Christian von Polentz/ transitfoto.de

ver.di: „Unerträgliche Gleichgültigkeit gegenüber den Beschäftigten“

Es scheint nun „amtlich“ zu sein, was seit Monaten in der Branche vermutet wird. Die Mediengruppe DuMont soll zerschlagen werden. Für alle Regionalmedien werden Käufer gesucht.  Betroffen sind sowohl der Kölner Stadt-Anzeiger und der Express am Stammsitz in Köln als auch die Berliner Zeitung und der Berliner Kurier in der Hauptstadt, ebenso die Mitteldeutsche Zeitung in Halle sowie die Hamburger Morgenpost – und dazu alle Druckereien, zentralen Services und Anzeigenblätter.

Vermeldet von Horizont soll DuMont die Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragt haben, potenzielle Interessenten zu suchen. In Unterlagen, die der Zeitschrift vorliegen, werde aufgefordert, ein unverbindliches Angebot zu übermitteln und darüber hinaus auch die Einzelposten zu bewerten, was eine Zerschlagung der Mediengruppe bedeuten würde. Gegenüber Horizont sprach eine DuMont-Sprecherin dagegen von Gerüchten, zu denen man „grundsätzlich keine Stellung“ beziehe.

ver.di fordert die Leitung des Verlagshauses DuMont auf, „die Belegschaft und die Öffentlichkeit unverzüglich und umfassend über eine geplante Zerschlagung der Mediengruppe zu informieren“. Der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke nannte es „unerträglich, mit welcher Gleichgültigkeit die Gesellschafter des Unternehmens mit den Existenzen tausender Beschäftigter umgehen“. Weder die Betriebsräte noch die Gewerkschaften seien über solche Pläne informiert worden. Das traditionsreiche Verlagshaus DuMont, das stolz von der 12. Verlegergeneration spricht und aktuell auf Rang sechs der größten deutschen Verlagsgruppen geführt wird, müsse sich zu seinem Kurs erklären, verlangte Werneke in einer Medieninformation.

Es ist kaum fünf Monate her, als sich das Verlagshaus DuMont mit Madsack in einer Hauptstadtredaktion zusammentat. Die erst 2017 in ein neues Redaktionsgebäude in Berlin-Kreuzberg umgezogene DuMont-Redaktionsgemeinschaft wurde dafür geschlossen. Alle Titel beider Verlage werden seither mit Beiträgen aus den überregionalen Themenfeldern Politik und Wirtschaft durch das RedaktionsNetzWerk Berlin GmbH (RND) beliefert. 17 Beschäftigte haben damals bei DuMont ihren Arbeitsplatz verloren. Immerhin durften sie sich auf zehn Stellen in der RND bewerben. Es sollte angesichts dieser „Zusammenlegung“ verwundern, wenn Madsack nicht unter den nun zu erwartetenden Kauf-Interessenten auftaucht.

Nur ein weiteres Jahr zurückgedreht im Niedergang des Berliner Verlagshauses unter DuMont-Ägide sei an den April 2017 erinnert, als am Alexanderplatz die Lichter ausgingen. 85 Mitarbeiter*innen aus Verlag und Redaktion waren gekündigt worden. Dabei wedelte man mit dem DuMont-Papier „Neubeginn“ herum. Was für ein Hohn angesichts der offenbar von langer Hand geplanten Verkaufsbestrebungen!


Aktualisierung am 27.2. 2019

Erklärung der Betriebsräte der DuMont Mediengruppe

In einem Offenen Brief haben sich die Betriebsräte der DuMont Mediengruppe an Frau Neven DuMont und an Herrn DuMont Schütte gewandt und fordern sie auf: „Stellen sie sich auch in dieser für die gesamte Branche schwierigen Phase hinter die Menschen, die den Erfolg des Hauses DuMont erst möglioch gemacht haben.“…  „Bekennen Sie sich klar zur Zukunft der Verlagshäuser in Köln, Halle, Berlin und Hamburg. Bekennen Sie sich zu Ihrer Verantwortung als Verleger.“

 

nach oben

weiterlesen

Buchtipp: Social Media fördern Brandstifter

Die knallorange Warnfarbe des Buchcovers signalisiert, dass es um etwas Bedrohliches geht: die Demokratie ist in Gefahr, weil Soziale Medien Rechtsextremismus befördern. Konfliktforscher Maik Fielitz und Sozialwissenschaftler Holger Marcks analysieren, wie Rechtsextreme die Funktionsmechanismen digitaler Plattformen nutzen, um ihre faschistischen Bedrohungsmythen zu verbreiten. Sie loten Möglichkeiten zur Rettung des demokratischen Diskurses aus, etwa durch Regulierung der Techunternehmen.
mehr »

Nach 10 Jahren HbbTV: Da geht noch mehr

Seit dem Start des Hybridfernsehens HbbTV vor zehn Jahren bauen große Sendergruppen wie kleine Regionalanbieter solche Angebote kontinuierlich aus, mit umfassenden Diensten für den Nutzer und in der Hoffnung auf neue Reichweiten und zielgerichtete Werbung. Der Wettstreit zwischen Fernseh- und Online-Werbung soll endlich begraben werden. Während sich Öffentlich-Rechtliche mit sogenannten „Addressable Ads“ schwertun, sagt der kommerzielle Markt: Da ist noch mehr drin.
mehr »

Neue Verhaltensregeln für Medien und Polizei

Der Deutsche Presserat hat der Innenministerkonferenz einen Vorschlag über zeitgemäße gemeinsame Verhaltensgrundsätze für Polizei und Medien vorgelegt. Es sei höchste Zeit, dass Journalistinnen und Journalisten bei Demonstrationen und Großveranstaltungen besser geschützt werden und ungehindert arbeiten können, erklärte Sascha Borowski, Sprecher des Deutschen Presserats, zur aktuellen Vorlage.
mehr »

Schon entdeckt? femMit

„Gleichberechtigung wartet nicht, bis sich die Pandemie ausgetobt hat“, sagt Romina Stawowy. Ziel der Medienfrau ist es, weibliche Vorbilder sichtbar zu machen. Weil das auf einer von ihr geplanten Konferenz in diesem Jahr nicht ging, startete sie das Magazin femMit. Die Schwerpunkte in der ersten Ausgabe: die Folgen der Corona-Krise für Frauen und Hass im Netz. Großen Wert legt die Redakteurin auf persönliche Geschichten und Porträts.
mehr »