Verdientes Aus für Fußball Bild?

Bild: Pixabay

Fußball geht immer. Das dachten sich wohl die Springer-Manager, als sie vor knapp zwei Jahren die werktägliche Fußball Bild auf den Markt warfen. Doch das Kalkül ging daneben. Selbst eingefleischte Fans des runden Leders zeigten dem Blatt die rote Karte. Jetzt wird das Projekt abgepfiffen. Fußball Bild sei „nach unseren hohen wirtschaftlichen Maßstäben unter unseren Erwartungen geblieben“, heißt es in einer dürren Verlagsmitteilung. Wohl eher die höfliche Umschreibung für einen Totalflop. Die letzte Ausgabe erscheint Ende Dezember nach dem Abschluss der Bundesliga-Hinrunde.

Exakte Verkaufszahlen mochte Springer von Beginn an nicht mitteilen. Die Nachfrage am Kiosk war offenbar  so dürftig, dass man sie in der gemeinsam mit der großen Mutter Bild ausgewiesenen Auflage versteckte. Was die Sache nicht besser machte. Auch die Bild-Auflage befindet sich seit Jahren in freiem Fall: Allein in den letzten zwölf Monaten schrumpften die Verkäufe um elf Prozent oder gut 176.000 Exemplare auf nur noch 1,42 Millionen. Für ein Blatt, das vor 40 Jahren mit rund fünf Millionen Auflage die größte Boulevardzeitung des Kontinents war, eine dramatische Entwicklung.

Warum scheiterte Fußball Bild? Erster Grund dürfte der publizistische Overkill sein, mit dem hierzulande über den Lieblingssport der Deutschen berichtet wird. Nahezu täglich Live-Übertragungen im TV, dazu der Output eingeführter Fachblätter wie „Kicker“ und „11freunde“, neuerdings auch noch die diversen Sport-Apps, die fast im Minutentakt Fußball-News über die entsprechenden sozialen Netzwerke posten.

Zweitens die hausinterne Konkurrenz: neben Sport Bild wartet auch die Bild selbst täglich mit einem umfangreichen Sportteil auf. Ein Sportteil, aus dem sich die nun vom Markt gekickte Fußball Bild im Wege der Zweitverwertung großzügig bediente. Der Fan merkt’s und ist verstimmt. Mit derlei Copy-und-Paste-Methoden lassen sich selbst bei hartgesottenen Fußball-Junkies keine Pokale gewinnen.

Drittens fällt das Aus in eine Phase, in der eine gewisse Desillusionierung vieler Sportfans in Sachen Fußball unverkennbar ist. Die permanenten Skandale um FIFA und UEFA, die immer absurdere Blüten treibende Kommerzialisierung des Sports (z.B. in Form überflüssiger Wettbewerbe wie der Nations League oder astronomischer Ablösesummen selbst für durchschnittlich begabte Kicker), nicht zuletzt das sang- und klanglose Ausscheiden des deutschen Nationalteams bei der WM in Russland – in diesem Stimmungsumfeld konnte wohl ein derart lieblos hergestelltes Produkt wie Fußball Bild nicht gedeihen.

Die Konsequenzen dieser Fehlspekulation müssen jetzt einige freie Mitarbeiter tragen. Sie verlieren ihren Job – ausgerechnet am Heiligabend.

nach oben

weiterlesen

Kinogeschichte(n) aus Bielefeld

Wenn es um eine „Filmstadt“ geht, denkt man an Berlin, München, Hamburg, vielleicht noch Köln. Aber Bielefeld? Jene Stadt, die Berühmtheit erlangte, weil es sie angeblich gar nicht gibt? Eine Sonderausstellung im Historischen Museum der ostwestfälischen Metropole hält nun diesbezüglich unter dem Titel „Die große Illusion“ bis zum 25. April 2021 einige Überraschungen bereit.
mehr »

Aktiengeschenk: Döpfners Steuercoup

Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Springer-Erbin Friede Springer dem Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner einen großen Teil ihrer Aktien geschenkt hat. Steuern entrichten will dieser dafür aber wohl nicht. Das wäre mal eine Bild-Schlagzeile gewesen: »Springer-Chef prellt den Staat um eine halbe Milliarde«. Schöner Traum. Ist ja wohl auch alles legal. Dabei ragt der Steuercoup an der Spitze des Axel-Springer-Konzerns auch im skandalreichen Deutschland weit hervor.
mehr »

Was bleibt vom Hörspiel?

Was Hörspiele einst bewirken konnten, belegt der Fall „Krieg der Welten“ von Orson Welles. Die Fiktion, ein Angriff der Außerirdischen, wurde am Abend des 30. Oktober 1938 im amerikanischen Radiosender CBS ausgestrahlt und soll von nicht wenigen Hörer*innen als authentische Live-Reportage empfunden worden sein. Was würde wohl heute passieren – und was bleibt übrig von der „Krönung des Funks“?
mehr »

Speicherung von Daten ohne Anlass ist illegal

Der Europäische Gerichtshof hat in dieser Woche in Bezug auf vier Rechtsstreits in Frankreich, Großbritannien und Belgien geurteilt: Eine generelle und anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig. Diese Entscheidungen sind wegweisend, weil Gerichte, Regierungen und Parlamente in der gesamten EU ihr weiteres Vorgehen an den Vorgaben aus Luxemburg orientieren werden. Die ersten Einschätzungen der Urteile gehen sehr weit auseinander.
mehr »