Schon entdeckt? cooppa

Screenshot der cooppa-Startseite

Schon entdeckt?

Engagierte Medien abseits des Mainstreams gibt es zunehmend mehr. Sie sind hoch­interessant, aber oft wenig bekannt. Deshalb stellt M in jeder gedruckten Ausgabe und monatlich auf M Online eines davon vor.

Die Mediengenossenschaft cooppa wurde im Frühjahr in Wien gegründet. „Wir sind Teil der neuen Bottum-up-Initiativen“, sagt der Berliner Wissenschaftsjournalist Manfred Ronzheimer. Für das redaktionelle Konzept zuständig, verortete er die „kooperative Presseagentur“ zwischen „Perspective Daily“ und „Krautreporter“. Ziel sei es, Themen „des gemeinsinnigen Wirtschaftens sowie der globalen Nachhaltigkeitsziele im Sinne eines positiven und konstruktiven Journalismus einer breiten Öffentlichkeit multimedial zugänglich zu machen.“ Das „Dezentralorgan einer neuen Bewegung“ soll mit seiner Webseite den gesamten deutschsprachigen Raum erreichen.

Neben Ronzheimer ist der Wissenschaftler Friedrich Hinterberger Gründer von Cooppa. Sein Wiener Forschungsinstitut Sustainable Europe SERI startete 2015 mit dem Projekt N21 ein werbefreies Onlinemedium, um Themen rund um nachhaltige Entwicklung in die Breite zu tragen. Aus N21 ging Cooppa hervor. Mitglieder der Genossenschaft können Journalist_innen, gemeinnützige Unternehmen und Organisationen sowie Leser_innen werden. „Wir haben zurzeit 15 Journalist_innen als Vollmitglieder und ein Recyclingunternehmen. Im August und September wollen wir noch einige Genossenschaften gewinnen“, so Ronzheimer.

Von der heterogen Mitgliederschaft sollen alle Beteiligten profitieren. Journalist_innen erhalten bezahlte Aufträge, über Nachhaltigkeit und Umwelt zu schreiben. Gemeinwohlorientierte Unternehmen und Organisationen bekommen die Chance, ihre Themen über ihre eigenen Zielgruppen hinaus zu kommunizieren. Die cooppa-Website bietet zwei Arten von Artikeln: Zunächst gibt es Aktuelles zum Thema Nachhaltigkeit. Am 5. Juli erschien etwa ein Konferenzbericht, in dem es um die Rolle von Wissenschaft, Kunst und Religion für eine zukunftsfähigere Wirtschafts- und Lebensweise geht. In die zweite Kategorie fallen „Themen der Mitglieder“ – Berichte über ihre Produkte oder Veranstaltungen. Beispiel dafür ist ein Beitrag über den sozial-ökonomischen Betrieb R.U.S.Z. (Reparatur- und Service-Zentrum) in Wien. Auf die Frage, ob die Mitgliedschaft von Privatunternehmen nicht die Gefahr einer PR-Berichterstattung berge, meint Ronzheimer, eine „partnerschaftliche Zusammenarbeit stellt Schwachpunkte zurück“, es gäbe da eine „gewisse Abhängigkeit“, aber man könne „an anderen Stellen kritischer rangehen“.

Die Autor_innen würden fair bezahlt, versichert Gewerkschaftsmitglied Ronzheimer. Für einen Artikel (ca. 4000 Zeichen) erhielten sie 200 Euro. Nächste Verdienstchance biete die internationale Konferenz „Wachstum im Wandel“ im November in Wien. Das österreichische Umweltministerium habe cooppa beauftragt, im Vorfeld eine „Themenstaffel“ zu schreiben und während der Tagung eine Konferenzzeitung zu publizieren.

 www.cooppa.de und www.cooppa.at

nach oben

weiterlesen

Nicht jeder Köder ist der Presse erlaubt

Was im Rundfunk die Quote, ist im Internet die Zahl der Seitenaufrufe. Doch nicht jeder „Klickköder“ („Clickbait“) ist erlaubt. Diese Erfahrung musste jetzt die Programmzeitschrift TV Movie machen. Sie hatte ein Foto des Fernsehmoderators Günther Jauch auf ihrem Facebook-Profil veröffentlicht und ihn fälschlicherweise mit einer Krebserkrankung in Verbindung gebracht. Der Bundesgerichtshof hat den Bauer Verlag am 21. Januar 2021 dazu verurteilt, an Jauch eine fiktive Lizenzgebühr in Höhe von 20.000 Euro zu zahlen.
mehr »

Öffentlich-Rechtliche in der Bredouille 

Die Ablehnung der Eilanträge von ARD, ZDF und Deutschlandradio auf Erlass von einstweiligen Anordnungen zum Rundfunkbeitrag kurz vor Weihnachten stellt die Sender vor schwierige Entscheidungen. Um die Folgen von Sachsen-Anhalts „Nein“ zur Erhöhung des Rundfunkbeitrags für die öffentlich-rechtlichen Sender ging es bei der jüngsten Videokonferenz einer Initiative des Instituts für Journalistik der TU Dortmund „Innovative Wege zur Sicherung der Qualität und Vielfalt der Medien“.
mehr »

Angriffe auf Journalisten mehr als verdoppelt

Im vergangenen Jahr gab es bundesweit 252 Straftaten, die sich "gegen Medien" richteten. Darunter 22 Körperverletzungen, 33 Sachbeschädigungen, vier Brandstiftungen, mehr als 29 Fälle von Bedrohung und Nötigung, Volksverhetzung, Raub, Erpressung und diverse Propagandadelikte. Die Zahl der Vorfälle hat sich im Vergleich zu den Vorjahren mehr als verdoppelt, wie die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion bestätigte.
mehr »

In Bezug auf Trump an die eigene Nase fassen

Wenn die Präsidentschaft von Donald Trump am 20. Januar beendet ist, bleiben für Journalist*innen, Medienunternehmen und Social-Media-Plattformen einige Fragen offen: Warum hat man Trump so lange nicht ernst genug genommen, die Wirkung seiner Anschuldigungen und Lügen unterschätzt und ihn ungestraft Regeln brechen lassen? „Bei Trump müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, meinte Dorothea Hahn beim Mediensalon.
mehr »