Deutschlandradio: Gutachter*innen Telemedien gesucht

Der Deutschlandradio-Hörfunkrat sucht Unternehmen, Institute oder Freischaffende, die Interesse daran haben, ein Gutachten zum wesentlich veränderten Telemedienangebot des Deutschlandradios zu erstellen. Inhaltlich geht es darum zu beurteilen, wie sich die Änderungen  auf alle relevanten Märkte auswirken.

Der Hörfunkrat hat gemäß Rundfunkstaatsvertrag darüber zu entscheiden, ob die Aufnahme neuer Telemedienangebote oder die Änderung bestehender Angebote dem öffentlich-rechtlichen Auftrag entsprechen. Dies betrifft auch ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme. Die Prüfung erfolgt in einem Drei-Stufen-Test-Verfahren mit folgenden Fragestellungen: Entspricht das geplante neue Angebot oder die geplante wesentliche Änderung den demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnissen der Gesellschaft und gehört damit zum öffentlichen Auftrag? In welchem Umfang trägt das neue bzw. veränderte Angebot in qualitativer Hinsicht zum publizistischen Wettbewerb bei? Welcher finanzielle Aufwand ist für das neue Angebot oder die wesentliche Änderung erforderlich?

Detallierte Informationen zum Drei-Stufen-Test bei Deutschlandradio und zum Bewerbungsverfahren: https://www.deutschlandradio.de/drei-stufen-test-2020-2021.4220.de.html

 

nach oben

weiterlesen

Berliner Verlag: Betriebsräte wollen Regelungen für alle

Am 27. Oktober 2016 verkündeten DuMont-Spitzen den Beschäftigten im Verlagshaus am Berliner Alexanderplatz Konturen für einen „Neustart in der Hauptstadt“. Der Vorstand will mit dem neuen Konzept von 2018 an profitabel arbeiten. Aktuell soll es weitere 50 Stellen kosten. Denn das Abo-Blatt „Berliner Zeitung“, das Boulevardblatt „Berliner Kurier“, deren Online-Ausgaben sowie weitere digitale Aktivitäten sollen künftig von einer neu gegründeten Newsroom-Gesellschaft in einem neuem Gebäude gemacht werden. Mit weniger Leuten. Wir sprachen mit Renate Gensch, Betriebsratsvorsitzende im Berliner Verlag.
mehr »

Lokalpolitiker mit Migrationsgeschichte

In den Parlamenten sind sie immer noch eine Minderheit: Politiker*innen mit Migrationshintergrund. Sie wurden wenig beachtet, doch nun „kommen sie stärker in die Öffentlichkeit“, so der Sozialwissenschaftler Cihan Sinanoğlu. Er und zwei Frankfurter Politiker diskutierten auf Einladung von dju Hessen und Interkulturellem Mediendialog über das Bild, das die Abgeordneten von sich selbst haben und das, was die Presse von ihnen zeichnet.
mehr »

Neue Presseausweise für 2021 beantragen

Auch im Jahr 2021 gibt es wieder einen neuen bundeseinheitlichen Presseausweis. Der Presseausweis von Deutschem Presserat, dju, DJV, BDZV, VDZ und VDS bleibt ein wichtiges Recherchewerkzeug für alle hauptberuflich tätigen Journalistinnen und Journalisten, der „Ausweis für die Profis“. Das Recherchewerkzeug dient als Legitimation gegenüber Behörden und Polizei, Messegesellschaften und sonstigen Unternehmen. Wer es noch nicht beantragt hat, sollte jetzt tätig werden.
mehr »

Das Prinzip Neugier

In den Dokumentarfilmstudios der DDR, in Berlin, Potsdam-Babelsberg oder Kleinmachnow gab es angestellte Regisseure mit unterschiedlichen künstlerischen Ambitionen und Ausrichtungen. Sie führten eigene Ideen oder gesellschaftliche Aufträge aus.
mehr »