Schon entdeckt?  Science Notes

„Wir müssen kein finanziell konkurrenzfähiges Produkt herstellen, sondern können mit Texten und Design experimentieren. Unsere Herausforderung ist, jedes Mal ein spannendes und ansprechendes Heft zu konzipieren“, so Thomas Susanka, Chefredakteur des Wissenschaftsmagazins „Science Notes“. Seit 2018 erscheint es als gedrucktes Heft mit Online-Kostproben – mit dem Ziel, Wissenschaft verständlich und erfahrbar zu machen.

„Science Notes“ ist ein Projekt des Seminars für Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen, das Dr. Thomas Susanka, der über Kriegsfotografie promovierte, leitet. Im Gespräch mit M erzählt er, die Idee zum Magazin entstand 2013 aus einer Veranstaltungsreihe, in der Wissenschaftler*innen in Clubatmosphäre mit Musik über ihre Forschung, etwa zu Klimawandel, berichteten. Auf den langen Zugfahrten zu den Clubs der Republik sei er auf die Idee gekommen, die erfolgreiche Bühneninszenierung in ein „Magazin zu überführen, das man gerne liest.“

„Science Notes“ erscheint zweimal im Jahr und kostet sechs Euro. Das Magazin in unterschiedlichen Formaten mit 60 bis über 100 Seiten ist immer ein Unikat. Die erste Ausgabe „Optimal“ vom Februar 2018 ist bereits ausverkauft. Dort geht es um das „Optimum“: die aromatischsten Erdbeeren, ideal angepasste invasive Arten, innovative Anbaumethoden oder das optimale Fußballspiel. In jedem Heft wird ein Thema aus verschiedenen Forschungsperspektiven umkreist. So ist die optimale Entscheidung nicht immer die beste, wie ein Beitrag über wissenschaftliche Erkenntnisse aus Ökonomie, Mathematik, Psychologie, Verhaltensökonomie und Spieltheorie zeigt. Ende März dieses Jahres erscheint nun die „Science Notes“ Nr. 10 mit dem Thema „Über Nacht“ und Heft 2/2023 wird sich mit „Wachsen“ befassen.

Auf die Frage nach den erfolgreichsten Heften, nennt Susanka die inzwischen auch vergriffene Ausgabe zum Thema „Graben“, die für ihre innovative Gestaltung vom Deutschen Designer Club ausgezeichnet wurde. Nominiert für diesen Preis wurde auch „Wildnis“, das die Sehnsucht vieler Menschen nach Natur berühre. Auf besonders große Resonanz sei die Nr. 9 „Was ist Frau?“ gestoßen – „ein sehr politisches Thema“, so Susanka. Das Beitragsspektrum reicht von „Mythos rosa Gehirn“ bis zum Kampf von Feministinnen rund um den Globus.

Der Fokus liege auf Naturwissenschaften, aber es gebe auch philosophische, politische Texte. Für ihn persönlich sei ein literarischer Beitrag pro Heft wichtig, umreißt Chefredakteur Susanka das inhaltliche Konzept. Außer ihm gibt es zurzeit drei fest angestellte Redakteur*innen bei „Science Notes“, freie Wissenschaftsjournalist*innen und Gestalter*innen, die alle „gut und fair bezahlt“ würden.

Das sei möglich, weil die Klaus-Tschira-Stiftung das Magazin als Modellprojekt für einen stiftungsfinanzierten Wissenschaftsjournalismus jeweils für drei Jahre fördere, um es dann zu evaluieren. Auf die Frage, ob das nicht Abhängigkeiten schaffe, meint Susanka, eine Finanzierung durch Medienverlage sei noch unsicherer, wie das Schicksal von Geo Wissen zeige, dessen Einstellung Gruner + Jahr im Februar 2023 verkündete. Er betrachtet die Stiftungsfinanzierung als „wahnsinnige Chance“.

Obwohl „Science Notes“ keine Werbung macht und das Heft fast nur über Bahnhofskioske verkauft wird, ist die Zahl der Abos mittlerweile auf 4.000 gestiegen. Das „Science Notes“-Publikum bestehe zum Großteil aus jungen Männern und vor allem Frauen zwischen 25 und 35 Jahren mit einem Bildungshintergrund, die „Lust auf Wissenschaft haben“.

 

 

 

nach oben

Weitere aktuelle Beiträge

Der HR will sich sein Radio sparen

Die erst gestern in Frankfurt vom Hessischen Rundfunk (HR) vorgestellte „Radiostrategie“ entpuppe sich als Sparprogramm auf Kosten der Beschäftigten und des Programms, kritisierte die zuständige ver.di Gewerkschaftssekretärin Anja Willmann die Pläne des Senders. Der HR will künftig weniger Geld in seine linearen Radioprogramme investieren. Die frei werdenden Mittel sollen vor allem in digitale Produkte und Dialogangebote fließen.
mehr »

Buchtipp: Internet als Energiefresser

Jörg Schieb, Autor und Fachjournalist für Digitalthemen, nimmt in seinem jüngsten Buch die größten Energiefesser im Netz unter die Lupe. Neben Kryptowährungen und Künstlicher Intelligenz  gehört dazu auch das Video- und Audiostreaming, das lineare Medienprogramme zunehmend verdrängt. Anhand zahlreicher Beispiele erläutert Schieb Energieverbrauch und CO-2-Fußabdruck von Smartphone bis Netzinfrastruktur und zeigt auf, wie Digitalisierung mit Umwelt- und Klimaschutz Hand in Hand gehen kann.
mehr »

Mit Zeitschriften gegen Spaltung

Die deutschen Zeitschriftenverleger sehen die freie Presse und die Demokratie durch die zunehmende Marktmacht der Tech-Giganten Google, TikTok & Co. tendenziell in Gefahr. Auf dem Kongress des Medienverbandes der freien Presse in Berlin appellierte MVFP-Vorstandsvorsitzender Philipp Welte an die Politik, Maßnahmen für den Erhalt einer vielfältigen und unabhängigen Verlags- und Medienlandschaft in Deutschland zu treffen.
mehr »

Mexiko: Hoffnung auf mehr Pressefreiheit

Mindestens 38 Medienschaffende wurden in der Amtszeit von Präsident Andrés Manuel López Obrador in Mexiko ermordet. Ein gefährliches Land für Journalist*innen. Dass soll sich unter der frisch gewählten Präsidentin Claudia Sheinbaum ändern. Ganz oben auf ihrer Agenda steht mehr Sicherheit – auch für Medienschaffende. Hoffnung macht dabei auch der Ton, den die zukünftige Präsidentin gegenüber der Presse des Landes anschlägt. Anders als ihr politischer Mentor setzt Sheinbaum nicht auf die Konfrontation mit der kritischen Presse, sondern auf Respekt.
mehr »