Editorial: Den Konflikt wagen

Was ist journalistische Arbeit noch wert? Offenbar immer weniger!? „Leistungsverdichtung, Stellenabbau, Knebelverträge und schlechte Honorierung von Freien, die Filetierung von Zeitungshäusern, Ausgründungen, der massive Einsatz von Leiharbeit sowie wachsende Tarifflucht“ prägen derzeit den Arbeitsalltag in der Medienbranche, so Vize-ver.di Frank Werneke auf dem 23. Journalistentag der Medienfachgruppe in ver.di.

Der fand wie immer am letzten Novembersonnabend des Jahres in Berlin statt und die Referenten suchten analytisch, praktisch und exemplarisch zusammen mit den 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern nach Lösungen.
Die perfekte alles umfassende Antwort hatte indes keiner in der Tasche. Jedoch: Wenn Arbeit, angesichts eines Niedriglohnsektors, der sich „ölfleckartig“ auch im Medienbereich ausbreite, „billig wird wie Dreck“, hilft letztlich „nur kollektiver Druck“ – so die kämpferische Botschaft von Detlef Hensche, dem letzten IG Medien-Vorsitzenden. „Zunehmender Polarisierung und wachsender Armut kann nur mit kollektiver Selbsthilfe entgegengewirkt werden“, betonte er in seinem Impulsreferat. Spannende Beispiele machten Mut, etwa die ersten Erfolge der Kampagne aus Mecklenburg-Vorpommern „Unser Land braucht seine Zeitungen – Qualität und Vielfalt sichern“. Die Initiative belegt laut Robert Haberer von der Ostseezeitung: „Ja, es geht was. Wir müssen den Konflikt wagen“.
Dass qualitative und unabhängige journalistische Arbeit offenbar einem Werteverfall im demokratischen Deutschland unterliegt, zeigt auch der „Fall Brender“. Kurz vor der Entscheidung des ZDF-Verwaltungsrates, den Vertrag von Chefredakteur Nikolaus Brender nicht weiter zu verlängern, sagte der für den Journalistentag avisierte Referent ab. Politische Einflussnahme und haarsträubendes Machtgerangel aus der Unions-Liga wischten das Votum des ZDF-Intendanten, von Staatsrechtlern und vielen Bürgern beiseite. Sie alle hatten sich für den unabhängigen Journalisten und einen staatsfernen Rundfunk stark gemacht. (siehe Titelthema und Kolumne)
Die leb- statt zaghaften Debatten in Berlin kamen bei den aus der ganzen Bundesrepublik angereisten Kollegen sehr gut an, ergab eine erste Evaluation. So ist das letzte Highlight 2009 Ansporn für die Arbeit der ver.di-Medienfachgruppe in 2010. Zum Jahresausklang gibt’s in M noch den letzten Teil der Serie „20 Jahre danach“ aus Sachsen und Sachsen-Anhalt, mit einem weiteren Überblick, wo Madsack, Burda, Springer … im „Osten“ unterwegs sind.
Außer spannende Lektüre mit der aktuellen Ausgabe wünsche ich allen Leserinnen und Lesern von M einen weihnachtlichen Dezember, der uns als Bescherung mehr Zeit zum Nachdenken und zur Entspannung bringen soll sowie Kraft und Gesundheit für unsere „wertvolle Arbeit“ 2010. Die nächste M-Ausgabe erscheint im Februar. Und weil wieder einmal der Platz in M nicht ausreichte, erscheint diesmal die Buchrezension zu „Meinungsmache“ von Albrecht Müller ausschließlich auf der M-Webseite.

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »