Inhalt M 1/97

TITELTHEMA
11. Journalistinnen- und Journalistentag

Verkaufen muss es sich oder Was bestimmt die Qualität journalistischer Arbeit?

„Behauptung professioneller Ansprüche“
Referat von Gabriele Bartelt-Kirchner

„Gehen uns die Reporter aus?“
Aus der Begrüßungsrede von Fritz Pleitgen, Intendant des WDR

Zeit – Geld – Weiterbildung
Kontroverse Diskussion in der Freien-AG

Das Blutbad im ersten Satz
Nachrichtenagentur-Journalisten: Zwischen Zeitdruck und journalistischem Anspruch

Korrupt aus Mangel an Minuten
Verleger machen Redaktionen zu Anhängseln der Anzeigenabteilung

Weitere Berichte folgen in Heft 2/97

TARIFPOLITIK

Tarifabschluss für Redakteurinnen und Redakteure sowie Freie an Tageszeitungen:
1,85 Prozent mehr Gehalt und Honorar

Verleger lehnen Kompromißangebot der Gewerkschaften ab
6. Runde der MTV-Verhandlungenmit dem VDZ

Übersicht zur Gehaltsrunde 1996 in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
Abschlüsse fur Angestellte

100 Prozent Lohnfortzahlung
Tarifregelung fur Privatfunk in Baden-Württemberg

PRINT-MEDIEN

Das Gestaltungspotential der Infographik

„Die klassische Einmann-Schlachterei“
Erfahrungsaustausch von Journalistinnen und Journalisten an Anzeigenblättern

Neue Runde eingeläutet
Der Streit um das Redaktionsstatut beim „Mannheimer Morgen“ geht weiter

RUNDFUNK

Kündigungen zuruckgenommen
Westfunk drohte: Lokalsender „Radio Rur“ in Gefahr

Kein Rauschen mehr im Äther
Digitalradio jetzt auch in Nordrhein-Westfalen

FILM/NEUE MEDIEN

Filmleuten die Tür gewiesen
Massenentlassungen im Studio Babelsberg sollen rote Zahlen tilgen

Voll auf neue Technik gesetzt
Zukunftspläne als High-Tech-Medienstandort in der Region Berlin/Potsdam

MEDIEN INTERNATIONAL

Österreich: Gegen den KroKuWaz-Kraken

Türkei: Verschärfung der Repression

Viertelstunden-Lekture
Stockholmer Gratiszeitung „Metro“

Ein eigenes Bild von Europa machen
Die Stiftung „Journalisten in Europa“

RUBRIKEN
Glosse
Seminare
Service
Leute/Preise
Terminkalender
Impressum

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »