Inhalt M 10/96

TITELTHEMA
Angriffe auf die Pressefreiheit

Pressefreiheit nach Verlegerlaune
DuMont – der Fall

DuMont – Ein Verleger sieht rot
(Re)Aktionen

DuMont – die Folgen

„Es wird nicht einfach sein, die Kundigung zu begründen“
DuMont – Der Prozeß

DuMont – Steuermann über Bord

DuMont – Spaß am Klagen

Auch das gibt’s (nur) in Köln:
20 Jahre StadtRevue

In Bremen Razzia in fünf Redaktionen
CDU misbilligt Angriff auf die Pressefreiheit, verhindert aber gerichtliche Überprüfung

Presse als Hilfssheriff
Seit 1994 Durchsuchungs- und Beschlagnahmewelle in Redaktionen

Tarifflucht durch die kalte Küche
Pläne im Heinrich-Bauer-Verlag: In den Redaktionen und im Angestelltenbereich künftig kostenlose Mehrarbeit gefordert/ Erfolgreiche Protestaktion

Gruner + Jahr will Verluste sozialisieren

Dem Flachentarifvertrag droht ein Flachenbrand
Tarifverhandlungen fur Redakteurinnen und  Redakteure an Tageszeitungen und Zeitschriften

IG MEDIEN

Mit Konsequenz und Kompetenz
Eine Schwerpunktaktion der IG Medien in den Verlagen

Zusammenarbeit zur Stärkung der Eigenständigkeit
Kooperation IG Medien/Deutsche Postgewerkschaft

SERIE: JOURNALISMUS ONLINE

Zwischen Gängelung und Chaos
Virtuelle Teams feilen an Präsentations- und Werbestrategien furs Netz

RUNDFUNK

Wachsende Programmpräsenz, aber keine „emanzipatorischen Erfolge“
ÜberPräsenz und Programmkompetenz von Frauen im Privat-TV

SDR/SWF-Kon-Fusion – Wohin geht der Rundfunk im wilden Süden?

Erste Eckdaten der IG Medien fur eine Neuordnung des Rundfunks im Südwesten

Kommentar:
Wachstum ohne Grenzen
Von Horst Röper

Reiters Weg kann kein Ziel sein
MDR bald ohne Technik? – Unabhängigkeit und Wettbewerbsvorteil in Gefahr?

DW – Rigorose Programmreduzierung?

Was erwarten eigentlich die Beschäftigten des privaten Rundfunks und der Filmwirtschaft von der IG Medien?
Eine Umfrage – und Pilotprojekte an mehreren Standorten

CLT/RTL bildet Euro-Betriebsrat

Schluß mit Konsalik
Kritik an der Förderpraxis der Filmstiftung NRW

AUSLAND

Frankreichs Journalistengewerkschaften protestieren gegen Juppes Steuerpläne

RUBRIKEN

Journalistischen-Alltag
Briefe an „M“
Seminare
Service
Terminkalender
Leute/Preise
Impressum

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »