Inhalt M 4/2000

Titelthema
Vom Investigations- zum Investitionsjournalismus

Schleichende Prozesse.
Vom Investigations- zum Investitionsjournalismus.

Ein paar internationale Schlaglichter zum Thema.

„Das geht die Bande nichts an“.
In Bedrängnis geratene Politiker verfallen auf immer fintenreichere Finessen, um hartnäckige Rechercheure auszutricksen

Journalismus

Die Medien und die Sklaven
Spät aber nicht zu spät: Lobby für Zwangsarbeiter

„Schwäbische“: zentrale Verhandlungen abgelehnt
Aber: Das Projekt SZ 2000 mischt sich kräftig in die Tochtergesellschaften ein

Auf ein Neues: Journalismus zum Nulltarif

… und zum Nachttarif

Redaktionsstatut: nicht länger „ein Damoklesschwert über der Geschäftsleitung“?
MM-Geschäftsführung lenkt in Sachen Statut ein

Der Berliner „Tagesspiegel“ geht nach Hamburg
„Hamburger Rundschau“ soll Beilage werden

Bertelsmann-News

Evangelischer Journalistenschule Berlin droht das Aus

Patriarchaler Hort: Die Zeitungen
In TV und Hörfunk haben Journalistinnen aufgeholt

Tele-Taylorismus im Call-Center
… und seine Überwindung im Zeitungsverlag

Rassenhass auf CDs gepresst – und von Pressegesetzen geschützt?
Bayern und Niedersachsen ändern Landespressegesetze

Rundfunk

„Distanz vom Thron war der Freiheit der Gedanken noch nie abträglich.“
Ein Gespräch mit Nikolaus Brender, dem neuen ZDF-Chefredakteur

Festanstellung verstößt nicht gegen Rundfunkfreiheit
SR verliert vor dem Bundesverfassungsgericht

NRW-Fernsehveranstalter müssen zeigen, was sie können
WAZ beteiligt sich an Antragsteller „tv-NRW“

Tiefe Einschnitte bei Radio Bremen
Ein Drittel der Planstellen bedroht

Brücke zwischen Saar und Weser
Eine besondere IG-Medien-Kooperation

Jetzt wird’s ernst für Freie Mitarbeiter

Film/Kino

Die Zukunft des Film ist digital
… und befördert damit neue Formen der Kooperation in der Filmproduktion

Fangen Frauen immer gleich an zu weinen, wenn sie Dokumentarfilme machen?
Fernsehredakteurinnen und Dokumentarfilmerinnen diskutierten über Generationenkonflikte und Arbeitsbedingungen

CinemaxX Mannheim: Unverhofft kommt oft
oder wie Adecco zu einem Betriebsrat kommt

Arbeitnehmervertretungen ausgeschlossen
CinemaxX AG und UFA Filmtheater GmbH & CO KG haben Verhandlungen aufgenommen

Medien International

„Mit der Angst leben“
Wochenzeitung „Firat’ta Yasam“

Zwischen Repression und Regenbogen
Südafrikas Fernsehen im Wandel

Beharrlicher Druck zahlt sich aus
Eine positive Bilanz der Aktionen für verfolgte Journalistinnen und Journalisten

Aktion für
Mumia Abu-Jamal

Rubriken

Briefe an „M“
Seminar der Fachgruppe Journalismus
Zur Diskussion
Seminare
Service
Leute/Preise
Impressum

nach oben

weiterlesen

Auch intern unbequem

„Panorama“ ist nicht das erste, aber das älteste Politikmagazin im deutschen Fernsehen. Und es hatte eine schwere Geburt. Was da am 4. Juni 1961 auf dem Bildschirm in Schwarz-Weiß Premiere feierte, war ein ziemlich unverdaulicher Kessel Buntes aus aktueller Politik, Auslandsreportage und Unterhaltung. Doch schon bald hatte „Panorama“ seine erste Sternstunde.
mehr »

Zwischen Utopie und Realität

Vor 75 Jahren, am 17. Mai 1946, schickte der Münchner Kabarettist Werner Finck ein launiges Telegramm nach Babelsberg: „Ein ferner Wink von Werner Finck, damit das Ding Euch wohl geling.“ Gemeint war die Deutsche Film-A.G., kurz DEFA genannt, die erste deutsche Filmfirma nach dem Zweiten Weltkrieg, die an jenem Tag eine Lizenz zur „Herstellung von Filmen aller Art“ erhielt. Neben deutschen, darunter auch einigen aus dem Exil zurückgekehrten Filmschaffenden waren Kulturoffiziere der Sowjetischen Besatzungszone maßgeblich an der Gründung beteiligt. Und doch verstand sich die DEFA zunächst als gesamtdeutsches Unternehmen. Viele der frühen, hochfliegenden Träume endeten…
mehr »

Polizeigewalt in Kolumbien

Kolumbiens Polizeieinheiten zur Aufstandsbekämpfung (ESMAD) werden für Dutzende von Toten und Schwerverletzten seit dem Beginn der sozialen Proteste im Frühjahr verantwortlich gemacht. Dabei wurden auch Journalisten gezielt bei ihrer Arbeit angegriffen, kritisiert die Stiftung für Pressefreiheit (FLIP). Videos, Fotos und Zeugenaussagen aus Städten wie Sibaté, Cali und Popayán belegen das. Doch die Regierung in Bogotá geht auch verbal gegen kritische Berichte vor allem in den sozialen Medien vor: von Cyber-Terrorismus ist die Rede. Für Jonathan Bock, FLIP-Direktor, ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung.
mehr »

Trauer um Karl Königbauer

Bei einem tragischen Unfall während einer Bergwanderung am Heuberg bei Brannenburg ist vor wenigen Tagen Karl Königbauer (65) ums Leben gekommen. Der erfahrende Bergsteiger, der auch schon einige Sechstausender bezwungen hat, ist offensichtlich abgestürzt und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.
mehr »