Inhalt M 4/2000

Titelthema
Vom Investigations- zum Investitionsjournalismus

Schleichende Prozesse.
Vom Investigations- zum Investitionsjournalismus.

Ein paar internationale Schlaglichter zum Thema.

„Das geht die Bande nichts an“.
In Bedrängnis geratene Politiker verfallen auf immer fintenreichere Finessen, um hartnäckige Rechercheure auszutricksen

Journalismus

Die Medien und die Sklaven
Spät aber nicht zu spät: Lobby für Zwangsarbeiter

„Schwäbische“: zentrale Verhandlungen abgelehnt
Aber: Das Projekt SZ 2000 mischt sich kräftig in die Tochtergesellschaften ein

Auf ein Neues: Journalismus zum Nulltarif

… und zum Nachttarif

Redaktionsstatut: nicht länger „ein Damoklesschwert über der Geschäftsleitung“?
MM-Geschäftsführung lenkt in Sachen Statut ein

Der Berliner „Tagesspiegel“ geht nach Hamburg
„Hamburger Rundschau“ soll Beilage werden

Bertelsmann-News

Evangelischer Journalistenschule Berlin droht das Aus

Patriarchaler Hort: Die Zeitungen
In TV und Hörfunk haben Journalistinnen aufgeholt

Tele-Taylorismus im Call-Center
… und seine Überwindung im Zeitungsverlag

Rassenhass auf CDs gepresst – und von Pressegesetzen geschützt?
Bayern und Niedersachsen ändern Landespressegesetze

Rundfunk

„Distanz vom Thron war der Freiheit der Gedanken noch nie abträglich.“
Ein Gespräch mit Nikolaus Brender, dem neuen ZDF-Chefredakteur

Festanstellung verstößt nicht gegen Rundfunkfreiheit
SR verliert vor dem Bundesverfassungsgericht

NRW-Fernsehveranstalter müssen zeigen, was sie können
WAZ beteiligt sich an Antragsteller „tv-NRW“

Tiefe Einschnitte bei Radio Bremen
Ein Drittel der Planstellen bedroht

Brücke zwischen Saar und Weser
Eine besondere IG-Medien-Kooperation

Jetzt wird’s ernst für Freie Mitarbeiter

Film/Kino

Die Zukunft des Film ist digital
… und befördert damit neue Formen der Kooperation in der Filmproduktion

Fangen Frauen immer gleich an zu weinen, wenn sie Dokumentarfilme machen?
Fernsehredakteurinnen und Dokumentarfilmerinnen diskutierten über Generationenkonflikte und Arbeitsbedingungen

CinemaxX Mannheim: Unverhofft kommt oft
oder wie Adecco zu einem Betriebsrat kommt

Arbeitnehmervertretungen ausgeschlossen
CinemaxX AG und UFA Filmtheater GmbH & CO KG haben Verhandlungen aufgenommen

Medien International

„Mit der Angst leben“
Wochenzeitung „Firat’ta Yasam“

Zwischen Repression und Regenbogen
Südafrikas Fernsehen im Wandel

Beharrlicher Druck zahlt sich aus
Eine positive Bilanz der Aktionen für verfolgte Journalistinnen und Journalisten

Aktion für
Mumia Abu-Jamal

Rubriken

Briefe an „M“
Seminar der Fachgruppe Journalismus
Zur Diskussion
Seminare
Service
Leute/Preise
Impressum

nach oben

weiterlesen

Aktion für Nedim Türfent, Türkei

Das Video war brisant, und für Nedim Türfent war klar, dass er es veröffentlichen würde. Auf den ihm zugespielten Bildern vom August 2015 war zu sehen, wie türkische Sicherheitskräfte in den mehrheitlich von Kurden bewohnten Gebieten im Südosten des Landes mehrere Zivilisten auf den Boden warfen, beschimpften und misshandelten. Unter anderem schrien sie die betroffenen Bauarbeiter an: „Ihr werdet sehen, wie mächtig die Türken sind.“
mehr »

Bittere Pillen für die BBC

Vor 100 Jahren ging die britische BBC erstmals auf Sendung. Seitdem etablierte sie sich als das Vorbild für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten weltweit. Doch ausgerechnet im Mutterland des öffentlich-rechtlichen Rundfunks steht dessen Zukunft immer wieder – und in den vergangenen Jahren zunehmend – zur Diskussion. Mitte Januar wurden die Eckpunkte des bis 2027 gültigen Lizenzabkommens zwischen BBC und Regierung verkündet. Der BBC werden hier bittere Pillen zum Schlucken verabreicht.
mehr »

Das große Schweigen im Südwesten

Stell dir vor, fünf Landräte schreiben gemeinsam einen Brandbrief, und fast niemand kann ihn lesen. Weil eben fast alle Zeitungen, die ihn veröffentlichen könnten, zu jedem Konzern gehören, den dieser Brandbrief betrifft. Der Fall aus dem Südwesten ist ein Musterbeispiel dafür, wie die immer stärkere Monopolisierung der Medien den demokratischen Diskurs zerstört.
mehr »

Zitieren ohne Nachwirkungen

Dass Zitate korrekt sein müssen, ist eine journalistische Selbstverständlichkeit. Falschzitate greifen in Persönlichkeitsrechte ein. Wird einer Person mittels eines Zitates eine Äußerung untergeschoben, die sie nicht getätigt hat, kann sie sich gegen eine Verbreitung rechtlich wehren. Wann aber ist ein Zitat im rechtlichen Sinne „falsch“ und worauf müssen Journalist*innen achten?
mehr »