Inhalt M 5-6/2000

Titelthema
Fotografie heute

Wie riecht ein Grafikbüro?
Essay von Andreas Herzau

Fotos online – Chancen und Risiken oder Fotoklau per Mausklick
Gespräch mit dem Berliner Fotografen Paul Glaser

Sonderteil Award 1999
Die Preisträger

Bilder sind keine Belege mehr
Award 1999

„Erst der Mensch und dann die Geschichte“
Hansel-Mieth-Preisträger 1999 Nicol Lubiç über Verantwortung

Knipsen, Texten, Kinderkriegen
Journalismus als Lebensform: die Agentur Zeitenspiegel

Sieben Sekunden – wirklich nur ein Vogelschiss?
Die Rolle des Photoshops im Alltag eine Fotoredakteurin

Fotos sind personenbezogene Daten
Die Datenschutzrichtlinie der EU erschwert die Veröffentlichung von Fotos im Internet

 

Journalismus/Print-Medien

3. Mai – Internationaler Tag der Pressefreiheit
Kolumne

Hysterie im Haifischbecken

„Wir haben uns missbrauchen lassen“
Diskussion über die Berichterstattung während des Kosovo-Krieges

„Handelsblatt“ träumt vom Cyber-Cash

Lufthansa will Lufthoheit über die Presse
Drohung mit Vertriebs-Sanktionen

Trari-trara, die WAZ ist da

Pauschalisten-Prozesse

Monopoly des Monopolisten
Massenentlassungen bei der „Mittelbayerischen Zeitung“

Ende der Entkrampfung
„Mannheimer Morgen“

 

Rundfunk

Die Printenrevolution im NRW-Hörfunk
Erfolg für zwei Lokalradios in Aachen

Rückkehr in die Fremde
Eine Ausstellung über Remigranten und Rundfunk in Deutschland 1945-1955

Offene Türen und offene Fragen
ORB-SFB-Hörfunkkooperation weitgehend gescheitert

HR-Belegschaft: Landesregierung soll Gesetzentwurf zurückziehen

Sollte nicht endlich ein Grimme-Preis für journalistische Zivilcourage ausgelobt werden?

Darf das Fernsehen alles zeigen?
Volkssport Voyeurismus – Ein Streitgespräch

Der große Boom in Sachen Alltag
Der plötzliche Erfolg derDoku-Soaps

 

Recht

Faire Bedingungen und fairer Lohn für kreative Köpfe
Rechtspolitische Initiative zum Urhebervertragsrecht

Postkarte zur Aktion

„Pressespiegel“ als Parteiwerbung
nur mit Zustimmung der Urheber

Elektronische Pressespiegel:
I: Ohne Zustimmung der Urheber unzulässig.

II: Redakteure der Nachrichtenagenturen fordern Lizenzrecht der VG Wort

Mit fremden Federn, Gesichtern und Stimmen
Zur Nebentätigkeit von Presse- und Rundfunkmitarbeitern

„Die Bundesrepublik ist ein demokratischer Rechtsstaat…“
oder: Der Regievertrag der Bavaria auf dem gerichtlichen Prüfstand

 

Neue Medienberufe

Medien fehlen Fachleute – Wildwuchs bei der Ausbildung

Neue Auszubildende für Schleswig-Holsteins Audio- und Videobetriebe

 

Film/Privater Rundfunk

Zweijahresabschluss für Film- und Fernsehschaffende

Den Arbeitgebern (TPR) ist die Jahresarbeitszeit noch nicht genug

connex.av-Umfrage zur Arbeitssituation im privaten Rundfunk und in der Film- und Fernseh- sowie AV-Produktion

 

Freie

Erster Tarifvertrag für freie Mitarbeiter im privaten Rundfunk abgeschlossen
Haustarifvertrag bei n-tv

Honorare heute – und wie es wohl noch weitergeht

„Trainingsmaßnahmen sind Abschreckungsmaßnahmen“
Was dem Münchner Arbeitsamt für arbeitslos gemeldete Film- und Theaterschaffende so einfällt

 

Medien International

Die Kunst der Stunde ist Widerstand
Sanktionen und Proteste bei der Diagonale

Bayerische Aktion gegen kurdische Intellektuelle

IOJ-Vereinigung für Deutschland orientiert sich neu

Gerd-Bucerius-Preis für „Brester Kurier“

Mit der „Axt“ durchs Management
Wie der neue BBC-Generaldirektor Greg Dyke BBC auf Kurs 2000 bringt

Attentate auf Journalisten
Beliebter spanischer Moderator erhielt Paketbombe

Journalistinnen und Journalisten ohne Computer
Erste Afrikanische Internationale Pressetage in Hamburg

Aktion für Rafael Marques, Angola

Wir schreiben über unsere eigenen Probleme
Interview mit der iranischen Journalistin Parvin Ardalan

Rubriken

Glosse
Briefe an „M“
Kolumne
Seminare
Service
Leute/Preise
Impressum

nach oben

weiterlesen

Neue Publik-Chefin

Maria Kniesburges war seit 2007 Chefredakteurin der ver.di publik und der ver.di news. 14 Jahre lang prägte sie die ver.di-Medienlandschaft. Jetzt ist sie in den Ruhestand gegangen. Ihre Nachfolgerin Petra Welzel ist seit dem 1. September im Amt. Die Kunsthistorikerin und Journalistin hat mehr als 30 Jahre journalistische Erfahrung. Seit ver.di-Gründung ist sie Chefin vom Dienst der ver.di publik, mittlerweile auch für verdi.de und verdi.tv. Sie hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die ver.di-Medien weiterentwickelt haben und den Herausforderungen der Gegenwart mit ihren zahlreichen Kommunikationskanälen gerecht werden. Denn die Ansprüche an Kommunikation haben sich seit der…
mehr »

Abschied von Fritz Wolf

Wir trauern um unseren Autoren Fritz Wolf. Er starb am 29. August im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit. Sein Thema war der Dokumentarfilm. Kritisch benannte Wolf immer wieder die mangelnde Wertschätzung dieses Filmgenres, die sich unter anderem in zu wenig und zu späten Sendezeiten im Fernsehen sowie in nicht ausreichender Förderung manifestierte. Mit so manchem Filmtipp in M verschaffte er einer Doku mehr Aufmerksamkeit, regte an, sie zu schauen. Fritz Wolf war auch Autor für epd medien, verfasste verschiedene Studien und war viele Jahre aktiv in Gremien des Grimme-Preises. Wir werden ihn vermissen.    
mehr »

Fairnesspreis für‘s Brücken bauen

Regisseur Henning Backhaus wurde am 3. September für seinen Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“ mit dem Deutschen Fairnesspreis Film und Fernsehen geehrt. „Brücken bauen“ war 2021 das Motto des von der ver.di FilmUnion und dem Schauspielverband BFFS seit 2019 gemeinsam ausgelobten Preises. Er wurde neben acht Kategorien und weiteren Spezialpreisen im Rahmen der Verleihung des Deutschen Schauspielpreises im Berliner Club Spindler&Klatt vergeben. Partner war in diesem Jahr das „Projekt Zukunft“, eine Initiative der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe. Im ausgezeichneten Film geht es um einen Kontrabassisten – eine Socke, Ingbert Socke! Bei…
mehr »

Podcast-Markt greifbar

Den richtigen Ton treffen“, so ist die Studie über den Podcast-Boom in Deutschland überschrieben, die Lutz Frühbrodt und Ronja Auerbacher für die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) erstellt haben. Es ist die bislang sicher beste Arbeit, die versucht, das Phänomen Podcast zu ergründen, zu beschreiben und auszuwerten. Auch wenn das am Ende nicht vollständig gelingen kann, weil die Bandbreite der Podcasts viel zu divers ist, ist es ein gelungener Versuch der Annäherung, den Podcast-Markt greifbar zu machen.
mehr »